Rubrikillustration
Freizeit & Aktiv

Ein Rundgang durch die Stadt

Ein Rundgang zu den Sehenswürdigkeiten

Paderborn ist reich an Sehenswürdigkeiten. Allein in der Innenstadt sind über 20 historische Gebäude zu finden. Die wichtigsten lernen Sie bei dem nachfolgend beschriebenen Rundgang kennen. Er dauert ungefähr 1,5 bis 2 Stunden.

Ein Tipp: Besuchen Sie auch unsere Internetseite www.zeitreise-paderborn.de, wo Sie zu über 30 Standorten in Paderborn Fotos finden, die die jeweilige Stadtansicht vor dem Zweiten Weltkrieg, teilweise mit den Kriegszerstörungen und heute zeigen. Kurze Texte erläutern die Bilder.

Ihren Rundgang durch das alte Paderborn beginnen Sie dort wo die Geschichte ihren Ursprung hat:
an der karolingischen Kaiserpfalz (1), dem Platz an dem Karl der Große 777 die erste fränkische Reichsversammlung auf sächsischem Boden abhielt. Von dieser ersten Pfalz sind noch die Grundmauern des einstigen Saalbaus ("Aula") erhalten. Hinter der karolingischen stand die ottonisch-salische Kaiserpfalz aus dem 11./12. Jahrhundert. Der etwa 50 Meter lange Kalksteinbau wurde in den 1970er Jahren auf den alten Fundamenten unter größtmöglicher Bewahrung der ursprünglichen Bausubstanz neu errichtet. Im Inneren befindet sich heute das Museum in der Kaiserpfalz. [mehr]

Der kleine Kirchenbau rechts vor dem Eingang zum Museum ist die Bartholomäuskapelle (2) aus dem Jahr 1017. Sie gilt als die älteste Hallenkirche nördlich der Alpen und besticht durch eine außergewöhnliche Akustik. [mehr]

Dom und Kaiserpfalz
Den Dom (3) (11.-16. Jh.) betreten Sie durch das Nordportal, die Rote Pforte. Die dreischiffige Hallenkirche mit zwei Querhäusern wurde in ihren wesentlichen Teilen im Stil der Gotik errichtet. Die Krypta, eine der größten in Deutschland, ist Aufbewahrungsort der Gebeine des hl. Liborius, des Patrons der Stadt und des Erzbistums. [mehr]

Im Kreuzgang finden Sie das berühmte Drei-Hasen-Fenster aus dem 16. Jahrhundert ("der Hasen und der Löffel drei, und doch hat jeder Hase zwei").  [mehr]

Gehen Sie nun am Neptunbrunnen vorbei und durch die schmale Gasse (Schildern) zum berühmten dreigiebeligen Paderborner Rathaus (5), einem Prachtbau der Weserrenaissance, erbaut 1613-1620. [mehr]

Vor dem Rathaus sehen Sie einen der drei erhaltenen alten Kümpe (6), aus denen die Paderborner früher ihr Wasser schöpften. [mehr]

Heisingsches Haus

Der Rathausplatz geht in den Marienplatz über. Dort finden Sie die Tourist Information Paderborn und direkt links daneben das Heisingsche Haus (7), ein Patrizierhaus ebenfalls aus der Zeit der Weserrenaissance mit schönem Fassadenschmuck.

An der Mariensäule aus dem Jahr 1861 vorbei über die Straße Am Abdinghof gelangen Sie zur Abdinghofkirche (8) mit ihren romanischen Zwillingstürmen, dem Nachfolgebau der um 1015 von Bischof Meinwerk errichteten Benediktiner Klosterkirche "St. Peter und Paul". Seit 1871 ist sie evangelische Pfarrkirche. [mehr]

Gehen Sie an der Abdinghofkirche vorbei und biegen Sie links in die Michaelstraße. An dieser mit Kopfstein bepflasterten Straße liegen zwei Barockbauten: rechts im Geißelschen Garten, die ehemalige Domdechanei (10), heute Stadtbibliothek, und links die Michaelskirche, deren üppig dekorierte Fassade aus Sandstein und Backstein Einflüsse des flämischen Barocks zeigt.

Adam-und-Eva-Haus

Auf der anderen Seite des unter Naturschutz stehenden Geißelschen Gartens, der von den Armen der Rothoborn- und der Dielenpader umflossen wird, verläuft die kleine Straße Auf den Dielen. Sehenswert sind einige sorgsam restaurierte Fachwerkhäuser (11) und vor allem das Adam-und-Eva-Haus (12) in der Hathumarstraße. Es stammt aus der Mitte des 16. Jahrhunderts. [mehr]

Über die Krämer- und Heiersstraße und vorbei am 1993 errichteten jüdischen Mahnmal erreichen Sie die Straße Am Busdorf mit der 1036 geweihten Busdorfkirche (13). Die barocke Portalfront stammt aus der Zeit um 1665. Im sehenswerten Kreuzgang, "Pürting" genannt, sind zwei Flügel aus romanischer Zeit erhalten. [mehr]

Mit dem weiträumigen Gebäudekomplex des Gymnasiums Theodorianum und der Theologischen Fakultät verbunden ist die 1692 geweihte ehemalige Jesuitenkirche (14). Die dreischiffige Basilika mit Emporen zeigt sich nach kürzlich erfolgter Restaurieung im Inneren ungewöhnlich hell und schmuckvoll. Die originalgetreue Wiedererrichtung des im 2. Weltkrieg zerstörten Barockaltars ist kürzlich abgeschlossen worden. [mehr]

Weitere historische Bauwerke, die eine Besichtigung lohnen, sind die Franziskanerkirche (15) von 1671 in der Westernstraße, die Liboriuskapelle am Liboriberg (1630) und die Kapuzinerkirche aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts.

Die ehemalige fürstbischöfliche Residenz Schloß Neuhaus (16) im gleichnamigen Stadtteil (etwa 4 km entfernt; Buslinien 1,8 und 11 ab Westerntor) gehört zu den bedeutensten Renaissance Wasserschlössern Westfalens. Anläßlich der Landesgartenschau 1994 wurden das Schloß (Residenzstraße Schloß Neuhaus) und seine Nebengebäude grundlegend restauriert und der Barockgarten nach einem Originalplan aus dem 18. Jahrhundert neu angelegt. Im ehemaligen Marstall wurden das Naturkundemuseum und das Kunstmuseum der Stadt Paderborn eingerichtet.

Von Mai bis Oktober ist Schloß Neuhaus mit seinem Barockgarten Mittelpunkt eines vielfältigen Veranstaltungsprogramms im Rahmen des Paderborner Schloßsommers. [mehr]

Unser Faltblatt "Willkommen in Paderborn" vermittelt einen ersten Eindruck von der Stadt. Wir senden es Ihnen gerne zu. Wir haben es in elf verschiedenen Sprachen aufgelegt. Erhältlich ist das Faltblatt auf deutsch, englisch, niederländisch, französisch, spanisch, italienisch, ungarisch, polnisch, russisch, türkisch und chinesisch.

Kontakt

Kontakt zur Tourist Info