Bauen und Wohnen
Planen, Bauen und Wohnen

Stadt arbeitete mit Hochdruck

Die neue Baugenehmigung für den Stadionneubau an der Paderborner Straße liegt vor. Das teilt die Stadt Paderborn mit. Fast 30 Seiten umfasst der Bauschein, der am Freitag das Technische Rathaus in der Pontanusstraße verließ und der Paderborner Stadion Gesellschaft (PSG) übergeben wurde. Das Bauordnungsamt hat gemeinsam mit weiteren Ämtern der Stadt und einer Reihe von Behörden mit Hochdruck an dieser Baugenehmigung gearbeitet. Am 26. September dieses Jahres lagen die Bauanträge für das Stadion und die Parkplätze der Baugenehmigungsbehörde der Stadt vollständig vor. Bereits am 31. Juli hatte die PSG die Bauanträge für das Stadion und die Parkplätze bei der Baugenehmigungsbehörde der Stadt Paderborn eingereicht. Diese Bauanträge waren damals aber noch nicht vollständig.

Neben dem Bauantrag, Bauvorlagen und Bauschein sind ein Brandschutzkonzept, ein lichttechnisches Gutachten, der Vertrag über die Anbindung an das Verkehrsnetz, ein Sicherheitskonzept, ein Schallgutachten, ein Verkehrsgutachten, Entwässerungsunterlagen und weitere Unterlagen Bestandteil der Baugenehmigung.

Mit dieser Baugenehmigung ist ein wichtiger Schritt zum Weiterbau des Stadions gemacht. Entsprechend der zwischen der Stadt und der PSG geschlossenen Finanzierungsvereinbarung lässt die Stadt derzeit ihr Engagement beim Stadion aus Sicht des europäischen Beihilferechts prüfen. Erst wenn Brüssel grünes Licht gibt, so ist es in der Finanzierungsvereinbarung verabredet, wird die Stadt weiteres Geld aus dem in Aussicht gestellten Zuschuss von 3,4 Millionen Euro zahlen. Bereits Ende 2005 hatte die Stadt Paderborn 1,25 Millionen Euro an die PSG gezahlt, um eine Insolvenz der Stadiongesellschaft zu verhindern.

Die Baugenehmigung beruht auf dem am 16. Juni dieses Jahres in Kraft getretenen Bebauungsplan Nr. SN 260 "Almeaue-Hoppenhof". Dieser stellt die planungsrechtlichen Voraussetzungen für den Weiterbau des neuen Stadions dar. Auf der Basis des als Satzung rechtsverbindlichen Bebauungsplanes, den das Stadtplanungsamt erarbeitet hat, stellte die Paderborner Stadion Gesellschaft (PSG) ihren neuen Bauantrag für das Stadion.