Inklusion
Informationen zur Inklusion

Was ist Inklusion?

Unter Inklusion verstehen nicht immer alle grundsätzlich das Gleiche: Mal wird der Begriff ausschließlich auf Menschen mit Behinderung bezogen, mal geht es nur um Schulpolitik und manchmal ist "inklusiv" das Adjektiv für eine Gesellschaftsform der Zukunft.

Inklusion bietet schlichtweg jedem Menschen die Möglichkeit, sich gleichberechtigt und vollständig an allen gesellschaftlichen Prozessen zu beteiligen.

Und zwar besteht diese Möglichkeit für jeden Menschen…

  • von Anfang an,
  • unabhängig von individuellen Fähigkeiten,
  • unabhängig von ethnischer wie sozialer Herkunft,
  • unabhängig von Geschlecht oder Alter.

Inklusion betrifft also keineswegs nur Menschen mit Behinderungen, sondern z. B. auch Kinder und Jugendliche mit besonderen Herausforderungen, Migranten, Senioren und viele mehr...

Inklusion bezieht folglich alle Menschen ein und ist deshalb für die gesamte Gesellschaft von Bedeutung. Die zentrale Frage gelungener Inklusion lautet also nicht mehr: Wie werden Menschen mit Behinderung integriert? Sie lautet jetzt: Wie muss sich Gesellschaft verändern, damit Menschen mit und ohne Behinderung an allen sozialen, kulturellen und politischen Prozessen gleichberechtigt teilhaben können - und zwar von Anfang an?

Der Verein Aktion Mensch e. V. stellt in einem Film in nur 80 Sekunden dar, was Inklusion ist (link siehe unten).

Deutlich wird die Bedeutung von Inklusion auch anhand des Videos der Band Blind Foundation, welches in Kooperation mit dem Netzwerk Inklusion Frankfurt erstellt wurde (link siehe unten).

Bewusstseinswandel - von Integration zur Inklusion

Die UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) bewirkte den Bewusstseinswandel von Integration zu Inklusion, der in Deutschland besonders durch ihre Ratifizierung in Gang gesetzt wurde.

Die rechtliche Verankerung der Forderungen der UN reicht aber leider nicht aus, um Denken und Handeln zu verändern, vor allem dann nicht, wenn es sich um unsichtbare Barrieren wie Vorbehalte oder Berührungsängste handelt.

Der Inklusionsprozess setzt die Bereitschaft zu Veränderungen voraus. Neben dem Bewusstseinswandel in der Gesellschaft bedingt der Prozess die Zusammenarbeit von Politik, Verwaltung und Gesellschaft, um die Grundlagen für inklusive Strukturen zu schaffen.