Marktplatz
Marktplatz 24

Berufspraktikum live – Manuel Wilhelm (28): Anspruchsvoller und erfüllender Beruf

Ich befinde mich im 3. Ausbildungsjahr zum staatlich anerkannten Erzieher, welche ich am  Edith-Stein-Berufskolleg absolviere.

Die Ausbildung dauert insgesamt 3 Jahre und gliedert sich in einen berufsbezogenen Lernbereich und einen berufsübergreifenden Lernbereich. Durch viele Praktika in den einzelnen Ausbildungsjahren kam der Praxisbezug meiner Meinung nach auch nicht zu kurz. Gleich zu Beginn der Ausbildung stand ein mehrwöchiges Praktikum an, um zu sehen, ob einem die Arbeit mit Kindern liegt oder ob die eigenen Stärken und Interessen doch woanders liegen. Natürlich umfasst das Arbeitsfeld eines Erziehers nicht nur kleine Kinder, sondern auch Jugendliche in Schulen, Heimen oder Horten.

Derzeit arbeite ich als Berufspraktikant im Anerkennungsjahr in der Kindertageseinrichtung "Lüthenweg" in Wewer.
Für die Stadt Paderborn als Arbeitgeber habe ich mich beworben, weil es nach meinem Anerkennungsjahr gute Aussichten auf Weiterbeschäftigung gibt und ich für meine Arbeit auch eine geldliche Honorierung bekomme. Dies kann gerade bei einem Berufspraktikanten auch anders sein.

Wie in vielen anderen sozialen Berufen auch sind männliche Erzieher eine Seltenheit. Ich würde nicht sagen, dass wir besser oder schlechter sind als Erzieherinnen, aber einfach anders im Umgang mit den Kindern. Davon können die Kinder profitieren, besonders die Jungs, denen oft eine männliche Identifikationsfigur im Kindergarten fehlt.
Daher möchte ich besonders die männlichen Interessenten für diesen Beruf ermuntern ihn zu ergreifen.

Für mich ist der Beruf eines Erziehers ein Traumberuf. Die Kinder geben einem so viel zurück und ich freue mich jeden Morgen mit ihnen arbeiten zu dürfen. Kinder haben noch ihre offene und freundliche Art ihre Welt zu erfassen und täglich etwas Neues zu lernen. Es ist schön, sie bei dieser Entwicklung zu begleiten und diese auch mit zu erleben.