Illustration: Homepage
Stadt & Landschaft

Elsen

Elsen liegt fünf Kilometer westlich des Stadtzentrums, wo Paderborner Hochfläche, östlicher Hellwegraum, Lippeniederung und Senne zusammentreffen. Die Gemarkungsfläche umfasst 20,19 qkm, die Höhenlage beträgt in der Ortsmitte 112 m ü. N. N.

Obwohl früher gern mit dem römischen Kastell Aliso gleichgesetzt, ist Elsen erst seit 1036 urkundlich nachgewiesen, mit der Nennung als Vorwerk des bischöflichen Haupthofes Neuhaus in der Gründungsurkunde des Paderborner Busdorfstiftes. Ältestes und bedeutendstes Bauwerk des Ortes ist der wohl aus dem 11./12. Jahrhundert stammende romanische Kirchturm (in der Kirche romanischer Taufstein von etwa 1260). Der hl. Dionysius als Schutzpatron der Kirche deutet jedoch darauf hin, dass die Pfarrei wesentlich älter ist. Grundherren Elsens waren der Bischof, das Domkapitel, das Busdorfstift und das Abdinghofkloster.
Luftbildaufnahme von Elsen aus dem Jahr 2001 Luftbildaufnahme von Elsen aus dem Jahr 2001 (Aufnahmen in besserer Qualität erhalten Sie beim Stadtarchiv Paderborn.)
Die überwiegend in aufgelockerter Siedlung angeordneten Höfe und sonstigen Hausstätten des großflächigen Kirchspiels, das auch den heutigen Paderborner Ortsteil Sande mit umfasste, unterstanden bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts drei Amtshöfen: dem Schultenhof, dem Richterhof und dem Holthof.

Seit der Mitte des 19. Jahrhunderts traten neben die noch immer dominierende Landwirtschaft allmählich neue Erwerbszweige, wie etwa die Elsener Kettenschmiede oder die zahlreichen Dienststellen der Eisenbahn im benachbarten Paderborn. Die Einrichtung einer eigenen Eisenbahnstation 1905 und die Anbindung an das Paderborner Straßenbahnnetz 1913 belegen diese Entwicklung.

Das schon im 19. Jahrhundert beginnende starke Bevölkerungswachstum des Ortes - im Jahre 1900 hatte Elsen etwa 2.000 Einwohner - beschleunigte sich seit dem Zweiten Weltkrieg weiter. Die Änderung der konfessionellen Strukturen spiegelt sich in der Gründung einer evangelischen Gemeinde und der Errichtung einer evangelischen Kirche 1965 wider. In der Feldflur entstanden großflächige Neubaugebiete, und auch die Freiflächen im Ort wurden mittlerweile weitgehend besiedelt. Seinen dörflich-ländlichen Charakter hat der Ort verloren, er präsentiert sich als große Wohngemeinde mit städtisch anmutendem Geschäftszentrum. Bauliche Relikte aus vergangenen Jahrhunderten gibt es nur noch wenige.
Ansichtskarte von Elsen Ansichtskarte von Elsen aus dem Jahr 1914(Weitere Ansichtskarten können im Stadtarchiv Paderborn angesehen werden.)
Seit der kommunalen Neugliederung am 1. Januar 1975 ist die bis dahin selbstständige und dem Amt Schloß Neuhaus angehörende Gemeinde ein Ortsteil der neuen Großstadt Paderborn. Heute hat Elsen über 15.000 Einwohner.

Dokumente, Bilder und Literatur zur Geschichte von Elsen finden Sie im Stadtarchiv Paderborn.