Warum einen Walking Bus benutzen?

Acht Gründe einen Walking Bus ins Leben zu rufen:

Körperliche Betätigung

Der Walking Bus bietet jedem die Chance, sich regelmäßig körperlich zu betätigen. Wissenschaftliche Untersuchungen nähren die Vermutung, dass körperlich aktive Kinder auch körperlich aktive Erwachsene werden. Schon 15 Min. Schulweg zu Fuß zur und von der Schule tragen in etwa zur Hälfte der für Kinder empfohlenen Menge an täglicher körperlicher Aktivität bei.

Sicherheit

Kinder, die am Walking Bus teilnehmen, sind Teil einer großen, gut sichtbaren Gruppe, die von Erwachsenen betreut sicher zur Schule und wieder nach Hause gebracht wird. Dieses beruhigt die Eltern, die bisher Bedenken hatten, ihr Kind allein zur Schule gehen zu lassen.

Straßenverkehrserziehung

Der Walking Bus bereitet die Kinder darauf vor, sich später alleine im Straßenverkehr zurechtzufinden und rüstet sie mit den wichtigsten Fertigkeiten als Fußgänger aus.

© Stadt Paderborn

Sozialverhalten und Lernleistungen

Der Schulweg in der Gruppe bietet den Kindern die Chance, sich ausgiebig zu unterhalten und neue Freundschaften zu schließen. Wenn sie dann in der Schule ankommen, ist der Gesprächsbedarf etwas gestillt und sie sind nachweislich aufnahme- und konzentrationsfähiger.

Bürgerschaftliches Engagement

Jeder verantwortungsbewusste Erwachsene kann sich beim Walking Bus engagieren. So hat man mehr Bewegung, hilft der Gemeinschaft, der Umwelt und vor allem den Kindern!

Umwelt

Jeder Weg, der zu Fuß zurück gelegt wird, reduziert neben dem Verkehr im Umkreis der Schulen auch die Luft- und Umweltverschmutzung.

Einfaches Atmen

Wussten Sie, dass Untersuchungen ergaben, dass man während einer kurzen Fahrt in einem Auto mehr Luftverschmutzung ausgesetzt ist, als bei einem Fußmarsch? Die Teilnehmer eines Walking Bus bewegen sich an der frischen Luft, werden sich wacher fühlen und leistungsfähiger in der Schule sein. Diverse Studien belegen, dass Kinder, die zu Fuß zur Schule gehen, deutlich aktiver sind als diejenigen, die mit dem Auto zur Schule gebracht werden oder im gewöhnlichen Bus fahren.

Zeitersparnis

Statt jeden Tag Ihre Kinder früh und mittags selbst zu begleiten, sind Sie als Eltern seltener an der Reihe. Sofern für den "Schulbus" beispielsweise nur eine Begleitperson notwendig ist und fünf BegleiterInnen zur Verfügung stehen, begleitet jeder nur einmal pro Woche.