Tipps der Abfallberatung

Jetzt, wo wir uns über sommerliche Temperaturen freuen, ist das für den Abfallentsorgungs- und Stadtreinigungsbetrieb Paderborn (ASP) ein Anlass, auf die richtige Handhabung der Biotonne aufmerksam zu machen. Werden die Tipps beachtet, kann man auch im Sommer Belästigungen durch die Biotonne weitgehend verhindern.

Die Biotonne im Sommer

© ASPAuch die Biotonne freut sich im Sommer über einen schattigen Platz

Dirk Lohfink, Abfallberater des ASP: "Idealerweise hat bzw. schafft man einen schattigen Standplatz für die Biotonne. Das Vorsortiergefäß in der Küche muss gerade in der heißen Jahreszeit besonders sorgfältig mit einer ausreichenden Menge Zeitungspapier ausgelegt werden und aus hygienischen Gründen des öfteren entleert werden, gerade wenn viele Speisereste, Obst- und Gemüseabfälle zu entsorgen sind."

Nach der Leerung sollte man, die Biotonne gut durchtrocknen lassen, indem man den Deckel einige Zeit offen lässt. Der Boden der trockenen Biotonne sollte mit geknülltem Zeitungspapier ausgelegt werden. Geknülltes Zeitungspapier sollte man ab und zu auch zwischen die Bioabfälle geben, besonders wenn die Abfälle sehr feucht sind. Vor allem Fleisch-, Fisch- und Obstreste müssen immer fest in Zeitungspapier eingewickelt werden, bevor sie in die Biotonne gegeben werden.

Plastiktüten, auch angeblich kompostierbare Beutel aus folienähnlichem Material, sind in der Biotonne nicht erlaubt. Lediglich die im Handel ebenfalls angebotenen Papiertüten für das Vorsortiergefäß können verwendet werden, da sie ausreichend schnell verrotten. Auf diese Weise kann man auch Geruchsentwicklung und Insekten vorbeugen.

Sporadisch anfallende Grünabfälle, wie z. B. Rasen- und Heckenschnitt, die nicht in die Biotonne passen, können bis zu einer Menge von einer Kofferraumladung kostenlos an den Recyclinghöfen "An der Talle" und "Driburger Straße" abgegeben werden

Informationen und Tipps zur richtigen Entsorgung von Bioabfälle finden Sie auch kompakt zusammengefasst in unserem Folder: "Die Biotonne"

Downloads