ASP erhält Fördergelder des Bundesverkehrsministeriums

Elektromobilität ist in aller Munde, nicht nur für Privatfahrzeuge. So ist auch der ASP hier sehr fortschrittlich und verfügt schon jetzt über sieben Elektrofahrzeuge für unterschiedlichste Aufgabenbereiche.

Mit dem Ausbau einer internen Ladeinfrastruktur, den geplanten Photovoltaikanlagen auf den Hallendächern des erweiterten Recyclinghofes und der Schaffung von Speicherkapazitäten für die selbst erzeugte Energie macht der ASP damit einen großen Schritt in Richtung Elektromobilität.

© ASPUdo Ortmüller (li) und Sitki Inal sind sehr zufrieden mit ihrem neuen Entsorgungsfahrzeug, das abgasfrei und lärmarm in Paderborn unterwegs ist.

Die Anschaffungskosten der kürzlich beschafften Elektrofahrzeuge werden nicht unerheblich durch Fördergelder des Bundesverkehrsministeriums im Rahmen des Förderbereichs „Sofortprogramm saubere Luft“ finanziert. Betriebsleiter Reinhard Nolte freut sich, dass dem ASP in 2018 Fördergelder für insgesamt drei Elektrofahrzeuge und entsprechender Ladeinfrastruktur mit einem Finanzvolumen von ca. 300.000 Euro zugesprochen wurden. In diesem Jahr wird aus diesem Topf u. a. noch eine vollelektrische Kehrmaschine beschafft. „Dass die großen Abfallsammelfahrzeuge vollelektrisch fahren und arbeiten können, ist im Moment noch Zukunftsmusik, obwohl es auch hier schon einige interessante Entwicklungen gibt“, so Nolte. „Wenn es allerdings Angebote am Markt gibt die funktionieren, ist der ASP stets vorn mit dabei, sofern eine Anschaffung wirtschaftlich vertretbar ist.“  Insgesamt verfügt der ASP über einen sehr modernen, wirtschaftlichen Fuhrpark und achtet bei neuen Fahrzeugen schon seit vielen Jahren besonders auch auf geringe Schadstoff- und Lärmemissionen.

Aufgeladen werden die Elektro-Fahrzeuge nach Feierabend bzw. Schichtende auf dem Betriebsgelände, für private Fahrzeuge befindet sich seit einigen Monaten auch eine öffentliche Ladestation auf dem Parkplatz neben dem Verwaltungseingang, An der Talle 21.