Regelmäßige Abfallentsorgung gesichert

Ein gutes Durchkommen aufgrund des geringes Verkehres haben in diesen Tagen die Entsorgungsfahrzeuge des ASP in Paderborn, die wie immer zum täglichen Stadtbild gehören. Die Leerung der Abfallbehälter der Grundstücke hat für den Betrieb oberste Priorität, um auch in schwierigen Zeiten die Stadthygiene zu gewährleisten.

Lösungen für Mehrmengen

Dazu wurden die operativen Mitarbeiter bereits vor zwei Wochen auf unterschiedliche Standorte verteilt, um den Betrieb auch bei teilweiser Quarantäne aufrecht erhalten zu können. Insofern ist für alle Paderbornerinnen und Paderborner die Entsorgung der regelmäßigen Haushaltsabfälle über Bio-, Restabfall-, Papier- und Wertstofftonne weitestgehend gesichert.

Trotzdem mehren sich zurzeit die Anfragen beim ASP, wie zusätzliche Abfälle, die nicht in die Gefäße des Grundstückes passen, entsorgt werden können. Viele Menschen nutzen die momentane „Freizeit“ für Garten- und Aufräumarbeiten. Da die Recyclinghöfe aufgrund der Kontaktsperre bis auf weiteres geschlossen sind, entfallen diese beliebten Anlaufstellen.

Tipps der Abfallberatung:

Papier und Pappe: Es gibt im Stadtgebiet insgesamt 16 öffentliche Papiercontainer, zu denen Kartonagen und Papier gebracht werden kann. Die Standorte finden Sie hier:

Restabfall: Über spezielle Restabfallsäcke, die man im Einzelhandel erwerben kann, kann überschüssiger Restabfall gesammelt und bei der nächsten Abfuhr neben die Restmüllbehälter gestellt werden. Eine Liste der Verkaufsstellen, oftmals Lebensmittelgeschäfte, die geöffnet haben, findet man ebenfalls auf der Internet-Seite.

Wertstoffe: Hier gibt es keine Abgabemöglichkeit für Mehrmengen. Durch bewussten Einkauf kann man viele und besonders sperrige Verpackungen sparen, so dass man mit dem normalen Volumen seiner Haushaltstonne auskommen kann. Hat man dennoch zusätzliches Material, muss man es zwischenlagern.

Grünschnitt: Grünschnitt kann man zurzeit nur auf dem eigenen Grundstück zwischenlagern, bis die Abgabestellen wieder geöffnet sind. Rasenschnitt trocknet bei diesem Wetter gut direkt auf der Fläche oder indem man das Mähgut öfters umwendet. Dadurch reduziert sich die Menge wesentlich und das Material gärt nicht. Vielleicht kann man in diesem Jahr auch ausnahmsweise auf das Vertikutieren verzichten? Wer Bäume und Sträucher schneidet oder sehr viel Grünschnitt hat, kann für das Schnittgut auch eine Mulde bei einem privaten Muldendienst bestellen.

Für Bewohner größerer Wohnanlagen, die ihre Abfälle über 4-Rad-Container entsorgen, bietet der ASP wie immer kostenpflichtige Sonderleerungen an, sollte der normale Entleerungsrhythmus in dieser Zeit nicht ausreichen.
„Vermeiden sollte man auf jeden Fall, die Abfallgefäße zu überfüllen oder das Material in die Behälter zu pressen. Dann kann es passieren, dass die Tonne nicht geleert werden kann oder das Material teilweise darin stecken bleibt. Damit ist nichts gewonnen“ so der Appell von Abfallberaterin des ASP Mechthild Hopmeier.

Weitere Informationen