Hendrick Goltzius (1558-1617). Mythos, Macht und Menschlichkeit. 27.10.2018-13.01.2019

Hendrick Goltzius gilt als der bedeutendste Stecher der Niederlande im späten 16. Jahrhundert. Seit 1576 in Haarlem ansässig, trat er noch zu seinen Lebzeiten mit seinen brillant-raffinierten Stichen in ganz Europa hervor.

© Anhaltische Gemäldegalerie DessauHendrick Goltzius: "Der Frühling", Kupferstich, 1601

Hendrick Goltzius (1558 - 1617)

Mythos, Macht und Menschlichkeit.

Hendrick Goltzius gilt als der bedeutendste Stecher der Niederlande im späten 16. Jahrhundert. Seit 1576 in Haarlem ansässig, trat er noch zu seinen Lebzeiten mit seinen brillant-raffinierten Druckgrafiken in ganz Europa hervor.

Neben der unvergleichlichen technischen Virtuosität war es Goltzius‘ Vermögen, für traditionelle Themen ganz neue, höchst originelle Bildlösungen zu finden, die das Publikum sinnlich und emotional zu bewegen vermochten.

Die Ausstellung zeigt in Kooperation mit der Anhaltischen Gemäldegalerie Dessau einen repräsentativen Querschnitt dieser meisterhaften Kunst an der Schnittstelle zwischen Manierismus und Barock.

Eröffnung: Freitag, den 26.10.2018, 19.00 Uhr.  Städtische Museen Paderborn-Schloß-Neuhaus. Galerie in der Reithalle.