Gewaltfrei Lernen

© Stadt Paderborn

PROJEKT GEWALTFREI LERNEN

Im Jahr 2017 haben wir mit dem Projekt „Gewaltfrei Lernen“ begonnen und dieses soziale Training in unser Schulleben des Vor- und Nachmittags übernommen. „Gewaltfrei Lernen“ bedeutet, dass die Kinder darin bestärkt werden, „auf kleine Ärgereien“ „elefantenstark“ zu reagieren. Eltern, Kinder und Mitarbeiter lernen z.B. gelassen zu bleiben oder die 3–Schritt–Stoppregel anzuwenden.

Alle Klassen kennen:

  • Elefantenstark sein bei kleinen Beleidigungen.
  • „Lass mich in Ruhe, dann muss ich‘s keinem sagen.“
  • Stopp-Regel in 3 Schritten
  • den Grundsatz für Partnerwechsel: Wir weisen niemanden ab!
  • Wiedergutmachungen
  • die Schattenpause
  • die Konsequenzen für brutales Verhalten
  • das rote Buch.

Sozialtraining mit unserer Schulsozialarbeiterin

Zusätzlich zu unserem Projekt „Gewaltfrei Lernen“ wird bei Bedarf mit Kleingruppen von unserer Schulsozialarbeiterin ein vertiefendes Sozialtraining mit je einer Wochenstunde durchgeführt. Die Schüler erlernen in diesem Programm zunächst ein sensibles Wahrnehmen und einen sensiblen Umgang mit sowohl eigenen Gefühlen als auch den Gefühlen anderer. Sie erarbeiten und reflektieren gemeinsam Problemsituationen und deren konfliktfreie Lösungen. Dabei erweitern Sie ihre Fähigkeiten im Konfliktmanagement und erlernen neue Handlungsalternativen. Sie trainieren sowohl eigene Bedürfnisse aufzuschieben als auch ein empathisches Einfühlen in andere.

Projekt Konfliktmanagement und Wutregulation

Ebenso wird ein Projekt zum Thema Konfliktmanagement und Wutregulation mit einer Kleingruppe von 3-4 Schülern angeboten. Dabei sollen eine angemessene Reaktion auf Provokationen sowie konfliktfreier Umgang mit anderen erlernt werden. Das Erkennen eigener Wut und ein regulierender Umgang mit der eigenen Wut sind ein weiterer Bestandteil des Trainings.

Umgang mit Medien

In den vierten Klassen wird das Thema „Umgang mit Medien“ in mehreren Einheiten bearbeitet. Schwerpunkte liegen im Umgang mit dem Handy, mit sozialen Medien und der Mobbingprävention.