Projekt für Grundschulen: 30 Jahre Kinderrechte

Die Kinderrechte feiern dieses Jahr 30-Jähriges Bestehen. Am 20. November 1989 wurden erstmals die Kinderrechte verbindlich in der UN-Kinderrechtskonvention festgeschrieben.

© Stadt PaderbornProjekt zum Thema Kinderrechte 2019: Wahlplakate

Die Kinderrechte feiern 2019 30-Jähriges Bestehen. Am 20. November 1989 wurden erstmals die Kinderrechte verbindlich in der UN-Kinderrechtskonvention festgeschrieben. Aus diesem Anlass hat das Kinderbüro der Stadt Paderborn ein kostenloses Projekt für Grundschulkinder der Stadt Paderborn entwickelt und setzt sich dafür ein, dass Kinder ihre Rechte kennenlernen. Nur so können sie sich und ihre Wünsche einbringen und lernen, wie sie ihre Umwelt mitgestalten und etwas ändern können, wenn sie sich ungerecht behandelt fühlen.

Hintergrundinformationen zum Projekt:

Im Januar 2019 wurden die Grundschulen der Stadt Paderborn vom Kinderbüro angeschrieben und über den Projektablauf informiert. Sechs Grundschulen der Stadt Paderborn haben sich dazu bereit erklärt, an der Kinderrechtewahl teilzunehmen:

Grundschule Auf der Lieth, Grundschule Stephanus, Almeschule Wewer, Grundschulverbund Riemeke-Theodor Standort Theodor, Elisabeth Grundschule, Grundschulverbund Riemeke Theodor Standort Riemeke
 
Projektdurchführung: Das Kinderbüro hat an jeder Schule Kinderrechteexperten in einem Vormittagsworkshop ausgebildet. An den Schulen waren das meist Kinder vom Kinderparlament der Schulen, aber auch eine AG gegen Rassismus und eine 3. Klasse hat teilgenommen. Die geschulten Kinder haben Wahlplakate zu jedem Kinderrecht erstellt und die Kinderrechteexperten haben zusammen mit den Lehrern die Wahl dann an ihrer Schule durchgeführt. Dafür wurde eine Wahlbox vom Kinderbüro zur Schule gebracht.

Ablauf der Wahl: Es handelt sich um eine anonyme Wahl. Jedes Kind musste sich für ein Kinderrecht entscheiden. Wahlzettel mit mehreren Kreuzen wurden als ungültige Stimmen gezählt. Insgesamt gab es 42 ungültige Stimmen. Die Kinder konnten sich meist nicht auf ein Recht festlegen. Hierbei ist auch zu erwähnen: Die Kinderrechtewahl bedeutet nicht, dass ein Kinderrecht wichtiger ist als das andere. Die Wahl sollte den Kindern die Möglichkeit geben, sich mit den Kinderrechten aktiv auseinander zu setzen. Sie sollten das für Sie aktuell am wichtigsten erscheinende Recht auswählen.

Auswertung: Nachdem alle Kinder der Schule gewählt haben, hat das Kinderbüro die Wahlbox wieder abgeholt und hat mit der Auswertung begonnen. Besonders schön waren die Begründungen, die einige Kinder auf den Wahlzetteln vermerkt haben. Dies zeigt, dass sich viele Kinder sehr intensiv mit den Rechten auseinandergesetzt haben. 

Insgesamt haben 1165 Kinder von der 1.- 4. Klasse an der Wahl teilgenommen!
 
Das Kinderbüro ist auch zukünftig offen an Schulen zu kommen und mit den Schülerinnen und Schülern ein Projekt zum Thema Kinderrechte zu machen. Bitte kontaktieren Sie dazu das Kinderbüro.

Einblicke in das Projekt finden Sie hier:

  • © Stadt Paderborn
  • © Stadt Paderborn
  • © Stadt Paderborn
  • © Stadt Paderborn
  • © Stadt Paderborn

Die Wahlergebnisse wurden auf der Feier zum Weltkindertag am 21.09.2019 im großen Rathaussaal präsentiert. Gewonnen hat mit 244 Stimmen das Kinderrecht auf Gesundheit.

© Stadt PaderbornPräsentieren das Gewinner Kinderrecht der Paderborner Grundschüler: Wolfgang Walter (Sozialdezernent), Christina Willeke (Praktikantin im Kinderbüro), Petra Erger (Jugendamtsleiterin der Stadt Paderborn), Marina Seipel (Kinderbüro der Stadt Paderborn), Johanna Wieandt (Kinderbüro der Stadt Paderborn)

Das Gewinnerkinderrecht auf Gesundheit bedeutet: Du hast das Recht auf Gesundheit, medizinische Behandlung, sauberes Trinkwasser, gesundes Essen, eine saubere und sichere Umgebung, Schutz vor schädlichen Bräuchen und das Recht zu lernen, wie man gesund lebt. (Artikel 24, UN Kinderrechtskonvention, Konvention über die Rechte des Kindes/UNICEF). Kinder, die das Recht auf Gesundheit gewählt haben, begründeten ihre Wahl unter anderem so:

Ich habe das Recht auf Gesundheit gewählt,…

„weil es jedem Kind gut gehen soll!"
"weil ich will, dass die Kinder gesund sind"
"damit man gut leben kann"
"denn mir ist das wichtig, weil wenn man nicht zum Arzt geht können die Kinder sterben"
"damit keiner krank bleiben muss."
"weil alle Kinder sollen gesund sein"
"weil ich meine Familie liebe"
"weil ich will nicht sterben."
"weil ich möchte nicht husten"
"damit man Nahrung hat."
„weil alle krank werden würden, wenn es keine Medizin gäbe."
"Wenn man krank ist kann man nicht schöne Sachen erleben kann"

Gesamtergebnis der Wahl:

Das Kinderrecht auf...  Anzahl der Stimmen
10. Informationen, Meinungsäußerung, Mitbestimmung 20
09. Glaubensfreiheit 50
08. Namen, Staatszugehörigkeit und Schutz auf der Flucht 53
07. Gleichbehandlung und Schutz vor Diskriminierung 68
06. Bildung 70
05. Spiel, Ruhe und Freizeit 134
04. Einen gewaltfreien Umgang 151
03. Privatsphäre 164
02. elterliche Fürsorge 169
01. Gesundheit 244

Impressionen der Wahlausstellung finden Sie hier: