Verfahren der Bildungs- und Lerngeschichten (BLG)

Die Bildungs- und Lerngeschichten (BLG) sind ein stärkenorientiertes Beobachtungs- und Dokumentationsverfahren von kindlichen Bildungsprozessen, das in der Stadt Paderborn vor allem in den Kindertageseinrichtungen umgesetzt wird.

Das Verfahren

© Stadt Paderborn

Die Bildungs- und Lerngeschichten sind Geschichten vom alltäglichen Lernen eines Kindes. Das Kind wird von den Erzieher/innen beobachtet und das Erlebte wird auf unterschiedliche Art und Weise festgehalten: schriftlich, mit Foto oder Videokamera.

Anders ausgedrückt: Mit qualitativen „Schnappschüssen“ werden die Lerngeschichten der Kinder somit dokumentiert. Die Geschichten erzählen etwas über die Interessen und Fragen eines Kindes und damit über seine individuellen Bildungs- und Entwicklungswege. Die Bildungs- und Lerngeschichten helfen den Erzieher/innen und auch den Eltern, jedes Kind besser zu verstehen. Sie lernen seine Stärken kennen und können seine Lernprozesse dadurch gezielter fördern. Die Sichtweise auf das einzelne Kind verändert sich – die Themen des Kindes rücken stärker in den Mittelpunkt der Arbeit.

Den Flyer zu den BLG und der konkreten Umsetzung des Verfahrens in der Stadt Paderborn können Sie sich unten downloaden.

Die Einführung & Schulungen

Das Instrument der Bildungs- und Lerngeschichten wurde 2005 in Kooperation mit dem Deutschen Jugendinstitut (DJI) in der Stadt Paderborn erprobt und zunächst in 16 "Projekt-Kitas" eingeführt.

Von 85 Kitas im Stadtgebiet arbeiten heute 65 Einrichtungen mit diesem Verfahren. Zur Einführung aller neu eingestellten Erzieher/innen im Stadtgebiet sowie zur Auffrischung für schon erfahrene Erzieher/innen organisiert das Bildungsbüro Kind & Ko regelmäßig zweitägige Schulungen mit einem trägerübergreifenden Multiplikatoren-Team.

Alle zwei Jahre sichert ein „Tag der Bildungs- und Lerngeschichten“ den trägerübergreifenden Austausch der Kindertageseinrichtungen. Referenten zu aktuellen Bildungsthemen sowie Kleingruppenarbeit zu den einzelnen Schritten des Verfahrens sorgen für ein ausgefülltes Programm, welches vom Bildungsbüro Kind & Ko organisiert und inhaltlich begleitet wird.

Die Lerndispositionen - als Kern des Verfahrens

Die so genannten Lerndispositionen bilden einen wichtigen Kern der Bildungs- und Lerngeschichten und sind deshalb bei der Beobachtung und Dokumentation des kindlichen Lernens von besonderer Bedeutung. Bei der Auswertung der Beobachtungen durch die Erzieher/innen werden fünf Lerndispositionen unterschieden:

  1. Interessiert sein
  2. Engagiert sein
  3. Standhalten bei Herausforderungen und Schwierigkeiten
  4. Sich ausdrücken und mitteilen
  5. An der Lerngemeinschaft mitwirken und Verantwortung übernehmen

Lerndispositionen sind demzufolge grundlegende Vorraussetzungen für Lern- und Bildungsprozesse und bilden ein Fundament für lebenslanges Lernen.

Weitere Informationen