Wissenschaftliche Begleitung

Die wissenschaftliche Begleitung soll im Verbund mit verschiedenen Kooperationspartnern realisiert werden.

Gemäß § 4b Abs. 2 CoronaSchVO muss der wissenschaftliche Wirkungsnachweis die technische Funktionalität der Einrichtung belegen und zugleich für den konkreten Einsatzbereich die gleichwertig ersetzende Schutzwirkung im Hinblick auf die aufzuhebenden Anforderungen nachweisen.

© Stadt Paderborn

Die Universität Paderborn unterstützt das Projekt neben weiteren Akteuren der Stadtgesellschaft im Rahmen einer wissenschaftlichen Beratung insbesondere zu Fragen der Hygienestandards. Das Zuse Institute Berlin liefert mathematische Modellierungen und Simulationen zur Entwicklung des Infektionsgeschehens.

Die eigentliche Begleitforschung erfolgt durch das RWI Essen. Der Fokus liegt auf den Wahrnehmungen der Einwohner*innen und den Auswirkungen der Modellregion auf die Bevölkerung:

  • soziale Aspekte und Wahrnehmung der Corona-Maßnahmen
  • Nutzung der Öffnungsprojekte
  • Infektionsgeschehen und Test-/Impfbereitschaft