Meisen-TV 2019

Live-Übertragung aus dem Meisen-Nistkasten am Marstall ins Publikumslabor im Obergeschoss des Naturkundemuseums.

Meisen-TV im "Publikumslabor" 2019

Einen Blick in die Kinderstube von Meisen konnten die Besucher des Naturkundemuseums auch in diesem Jahr wieder werfen. Diesmal hatten Blaumeisen den Nistkasten bezogen.

© Klaus WollmannBlaumeise mit Blattlausbeute

Eine kleine Kamera lieferte Bilder aus einem am Marstall angebrachten Nistkasten. Das Geschehen wurde ins »Publikumslabor« im Obergeschoss des Museums auf einen kleinen Bildschirm live übertragen.

© Stadt PaderbornNistkasten am Marstall

Am 20. April 2019 befanden sich bereits 9 Eier im Nest. Spätestens ab dem 22. April brütete das Weibchen. Zeitweise wurde es vom Männchen gefüttert.

In den folgenden Wochen konnte das Brüten und die Jungenaufzucht unmittelbar am Museums-Bildschirm verfolgt werden. Bei den Meisen brütet nur das Weibchen. Das Männchen versorgt es während dieser Zeit mit Nahrung. Allerdings verlässt das Weibchen auch immer wieder den Kasten, um selbst Nahrung zu suchen.

Wenn die Jungtiere nach etwa zwei Wochen Brutzeit schlüpfen, werden beide Meiseneltern alle Schnäbel voll zu tun haben, um sie satt zu bekommen. Drei Wochen lang müssen sie dann täglich mindestens 600, oft über 1000 Raupen und andere Insekten für ihre hungrige Kinderschar herbeischaffen.

4 junge Meisen waren geschlüpft. Sie waren noch nackt und die Augen geschlossen. Aus den 5 weiteren Eiern waren keine Küken geschlüpft.

12.05.2019: Die Küken haben inzwischen Federn. Die Augen sind noch geschlossen. Die jungen Meisen werden von beiden Eltern gefüttert.

25.05.2019: Alle Jungtiere sind ausgeflogen.

© Klaus Wollmann12.05.2019: Bild, das die Nistkastenkamera liefert. Die vier Küken werden gerade von einem Elterntier gefüttert.