Veranstaltungen

Das Planen und Durchführen von Veranstaltungen hat sich im Bereich der Integration als eine der Hauptaufgaben der Koordinierungsstelle herauskristallisiert. Konferenzen, Workshops, themenspezifische Veranstaltungen sowie Seminare und Treffen jeglicher Art werden von der Koordinierungsstelle geplant, organisiert und durchgeführt.

Aktuelle Veranstaltungen

Regelmäßige Veranstaltungen

Unsere regelmäßigen Veranstaltungen im Überblick.

Integrationspreis Paderborn

Ins Leben gerufen wurde die Auszeichnung im Jahr 2013. Seitdem würdigt der Integrationspreis alle zwei Jahre besonderes Engagement im Bereich der Integration in Paderborn. In Paderborn leben Menschen aus mehr als 130 Nationen zusammen. Viele Paderborner Bürger*innen engagieren sich alleine oder in Organisationen, Institutionen, Unternehmen oder Vereinen für ein gelingendes Miteinander.

Der Integrationspreis würdigt die vielfältige Paderborner Gesellschaft, trägt zur Bewusstseinsbildung bei und dient der Anerkennung des Engagements für diese Vielfalt.

Ausgezeichnet werden außergewöhnliche Aktivitäten im Bereich der Integration, die richtungsweisend sind, Vorbildcharakter haben und sich dauerhaft auf die Integrationsarbeit auswirken.

Internationales Fest der Begegnung (IFDB)

Das IFDB hat eine lange Tradition und hat einen hohen Stellenwert in Paderborn. Es bietet für tausende Besucher unserer internationalen Stadt eine Gelegenheit sich näher zu kommen, auszutauschen und kennenzulernen.

Das  Fest wird jedes Jahr in Zusammenarbeit mit dem Integrationsrat der Stadt Paderborn und dem Kulturamt vorbereitet, organisiert und durchgeführt. Das Programm wird von den Vereinen/Organisationen aus dem  Stadtgebiet gestaltet. Um aktiv am Fest teilnehmen zu können, durchlaufen die Vereine im Vorfeld ein Bewerbungsverfahren.

Das IFDB findet meistens an einem Sonntag im Sommer statt. Am Freitag vor dem Fest, findet üblicherweise in der Schlosshalle in Schloß Neuhaus ein Themenabend statt. Dieses Ritual wurde im Jahr 2012 eingeführt und ist seitdem ein fester Bestandteil des Festes. 

Integrationskonferenz Paderborn

Integrationskonferenzen haben in der Stadt Paderborn einen festen Platz in der Integrationsarbeit und finden in regelmäßigen Abständen statt.

Die Themenfindung obliegt der Koordinierungsstelle für Integration. In der Regel orientieren sich Konferenzen an aktuellen Themen, die Politik und Gesellschaft bewegen.

Mithilfe der Integrationskonferenzen verfolgt die Koordinierungsstelle das Ziel, die Öffentlichkeit für die Themen Integration und Vielfalt zu sensibilisieren, Akteure aus den verschiedenen Handlungsfeldern und Gremien zusammenzubringen, sowie eine Plattform zum Informations- und Erfahrungsaustausch zu bieten.

Integrationskonferenzen richten sich an die Verbände, Organisationen, Politik, Akteure in der Integrationsarbeit und alle interessierten Bürger*innen.

Veranstaltungsrückblicke

Informationsveranstaltung zu Fördermöglichkeiten für Vereine und Institutionen

Am 18. April 2024 fand im Büro der Sozialen Teilhabe eine Informationsveranstaltung zu Förderprogrammen für Vereine und Institutionen statt. Die Veranstaltung stieß auf großes Interesse und lockte zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer an.

Umfangreiche Informationen zu Fördermöglichkeiten
Im ersten Teil des Abends stellte der Verein Tonika e.V. im Rahmen des Projekts OPEN OFFICE PADERBORN verschiedene Fördermöglichkeiten vor. Die Referentin, Frau Kass, bot den Besuchern zudem einen besonderen Service an: Sie unterstützte sie kostenfrei bei der Antragstellung.

Interkulturelle Kunstprojekte im Fokus
Im zweiten Teil der Veranstaltung präsentierte Frau Tülay Zengingül vom Bundesverband NeMo e.V. das Förderprogramm „InterKulturMachtKunst – KunstMachtInterKultur“. Sie ermutigte die Teilnehmer, für das Jahr 2025 Projektanträge zu stellen.

Austausch und Networking
Die Veranstaltung bot den Teilnehmern die Gelegenheit, sich über die neuen Fördermöglichkeiten zu informieren, Fragen zu stellen und miteinander ins Gespräch zu kommen. Die zahlreichen positiven Rückmeldungen der Gäste zeigten, dass die Veranstaltung ein voller Erfolg war.

© Stadt Paderborn
© Stadt Paderborn

INTEGRATIONSPREIS 2023

Am Freitag, 22. September 2023, fand die Verleihung des Integrationspreises 2023 im historischen Rathaus in Paderborn statt. Der Preis ging 2023 an die SCHURA – Rat der Muslime im Kreis Paderborn. Die Organisation ist seit etwa 2004 aktiv. Die SCHURA engagiert sich unter anderem für Völkerverständigung, Frieden, Toleranz und interreligiösen Dialog. Des Weiteren setzt sie sich innerhalb Ihrer Mitgliedsgemeinden für Zusammenhalt und Integration der aus unterschiedlichen Ländern und Kulturen stammenden Muslime ein.

2023 waren 18 Nominierungen bei der Stadtverwaltung Paderborn eingegangen. Dies zeigt, dass das Thema Integration nach wie vor einen hohen Stellenwert in der Paderborner Gesellschaft hat. Aus den Vorschlägen hat eine Jury, die sich aus Mitgliedern des Integrationsrates und Vertretern*innen der Stadtverwaltung zusammensetzt, den Preisträger gewählt.

Die Verleihung des Integrationsreises wurde im Jahr 2013 ins Leben gerufen. Seitdem würdigt der Integrationspreis alle zwei Jahre besonderes Engagement im Bereich der Integration in Paderborn. Viele Paderborner Bürger*innen engagieren sich alleine oder in Organisationen, Institutionen, Unternehmen oder Vereinen für ein gelingendes Miteinander.

Darüber hinaus honoriert der Preis die vielfältige Paderborner Gesellschaft, trägt zur Bewusstseinsbildung bei und dient der Anerkennung des Engagements für diese Vielfalt. Ausgezeichnet werden außergewöhnliche Aktivitäten im Bereich der Integration, die richtungsweisend sind, Vorbildcharakter haben und sich dauerhaft auf die Integrationsarbeit auswirken.

Ehrengast der Preisverleihung war Frau Prof. Dr. Muna Tatari, Professorin für Islamische Systematische Theologie an der Universität Paderborn.

© Dirk RelleckeIntegrationspreisverleihung 2023 an den SCHURA e.V. im Rathaus Paderborn

Informationsveranstaltung zum Thema Einbürgerung

Am 24.11.2023 fand in Kooperation mit dem Verein Tonika e.V. / OpenOfficePaderborn und dem Integrationsrat der Stadt Paderborn eine Veranstaltung zum Thema „Einbürgerung“ statt. Mit gut 60 Gästen war die Aula der Friedrich-Spee Gesamtschule gut besetz.

Die Referentin Judith Herbe erläuterte die aktuelle Gesetzeslage und die geplanten Neuerungen. Im zweiten Teil der Veranstaltung konnten die Besucher individuelle Fragen stellen und sind von Judith Herbe beraten worden.

© Stadt Paderborn
© Stadt Paderborn

Gedenkveranstaltung anlässlich des Brandanschlags in Solingen vor 30 Jahren

Am 1. Juni 2023 fand auf dem Rathausplatz eine Gedenkveranstaltung, anlässlich des Brandanschlags in Solingen vor 30 Jahren, statt. Dazu hatte der Integrationsrat der Stadt Paderborn alle interessierten Bürger*innen eingeladen, um den Opfern des tragischen Unglücks zu gedenken.

„30 Jahre ist es her, dass Neonazis Unheil über die Familie Genc gebracht haben. 30 Jahre ist es her, dass der Rechtsradikalismus eine Schneise der Gewalt und des Todes durch Deutschland gezogen hat“, eröffnete der stellvertretende Bürgermeister Martin Pantke die Gedenkveranstaltung. „Wir wollen heute gedenken, damit die Ereignisse nicht in Vergessenheit geraten. Denn auch heute ist das Thema noch aktuell. Auch heute gibt es politische Tendenzen, die die Gesellschaft teilen wollen. Diese Veranstaltung soll nicht nur dem Gedenken dienen, sondern auch ein starkes auch wehrhaftes Zeichen für die Demokratie setzen“, betonte er.

© Stadt PaderbornKamen zur Gedenkveranstaltung zusammen (v.l.): Domkapitular Dr. Thomas Witt; İsmail Albayrak, İmam der Türkisch-islamischen Gemeinde Paderborn e.V. - Ditib; Ludwig Koch, Amtsleiter des Sozialamtes; Recep Alpan, Vorsitzender des Integrationsrates; der stellvertretende Bürgermeister Martin Pantke; der stellvertretende Landrat Hans-Bernd Janzen; Kamil Genç, sein Neffe Can Genç, Hatice Genç sowie Verani Kartum.

Am 29. Mai 1993, starben fünf türkische Mädchen und Frauen, als Rechtsradikale das Wohnhaus der Familie Genc anzündeten. Der Anschlag gilt als eines der schwersten rassistischen Verbrechen in der Geschichte der Bundesrepublik. Kurz nach der Tat waren vier junge rechtsradikale Solinger im Alter zwischen 16 und 23 Jahren festgenommen worden. Sie waren der rechten Szene zuzuordnen und wurden 1995 wegen Mordes verurteilt.

Wenn der Blick auf den Brandanschlag von Solingen auf eine zentrale Botschaft reduziert werden kann, dann ist es die Botschaft für friedliches Zusammenleben, Toleranz und Miteinander. Eine Botschaft für die Werte, die in unserem Grundgesetzt verankert sind!

Für diese Werte stand Mevlüde Genc, die zwei ihrer Töchter, zwei Enkelkinder und eine Nichte verlor. Sie erhielt im Jahr 1996 für ihr Engagement zur Verständigung und gegen Gewalt das Bundesverdienstkreuz. Die Familie Genc hat trotz dieses Schicksalsschlages stets zur Versöhnung und zum friedlichen Miteinander aufgerufen.

Der stellvertretende Landrat Hans-Bernd Janzen dankte Martin Pantke für seine starken und deutlichen Worte und zitierte daraufhin die im Oktober 2022 verstorbene Mevlüde Genc: „Dem Hass muss Einhalt geboten werden, lasst uns Freunde sein“, wiederholte er.

Recep Alpan, Vorsitzender des Integrationsrates der Stadt Paderborn, ermahnte: „Der Anschlag war kein Anschlag auf eine Familie, sondern ein Anschlag auf unsere Demokratie, unsere Würde und unsere Werte. Er hätte auch hier in Paderborn stattfinden können. Es hätte auch eine arabische oder afrikanische Familie treffen können“. Weiterhin unterstrich er: „Als Integrationsrat ist es unsere Aufgabe an die Geschehnisse zu erinnern und immer wieder zu ermahnen. Die Politik wach zu rütteln, damit sowas nicht wieder passiert.“

Ehrengast der Gedenkveranstaltung war Kamil Genc, der Sohn der verstorbenen Mevlüde Genc. „Der Schmerz sitzt auch nach 30 Jahren noch tief. Wünschen für eine bessere Zukunft reicht nicht aus, von allein ändert sich nichts, wir müssen aktiv gegen Rassismus und rechtsradikale Strömungen vorgehen“, rief er während der Gedenkveranstaltung aus.