Neue Regelungen für den Besuch von vhs-Angeboten

Am 24. November tritt die neue Coronaschutzverordnung des Landes NRW in Kraft, in der u.a. auch der Zugang zu Bildungsveranstaltungen neu geregelt wird (2G-Regel mit wenigen Ausnahmen). 

© Hintergrund Alexey Hulsov auf Pixabay
© Kai Landowski auf Pixabay

2G-REGEL

Nach der aktuellen Coronaschutzverordnung des Landes NRW gilt in außerschulischen Bildungseinrichtungen wie der Volkshochschule bei allen Angeboten und Veranstaltungen die 2G-Regel, d.h. es dürfen nur vollständig immunisierte oder nachweislich genesene Personen teilnehmen.


© Kai Landowski auf Pixabay

AUSNAHME:
Die 3G-Regel gilt für die Teilnahme an Integrationskursen sowie an Angeboten im Bereich der beruflichen oder berufsbezogenen und der politischen Bildung. Ihr Schnelltestnachweis darf maximal 24 Stunden alt sein, lediglich PCR-Tests haben eine Gültigkeit von 48 Stunden.


Die vhs bittet darum, den entsprechenden Nachweis rechtzeitig vor Veranstaltungsbeginn in digitaler oder Papierform zusammen mit einem amtlichen Lichtbildausweis vorzulegen.

Schüler*innen gelten außerhalb der Ferienzeiten aufgrund ihrer Teilnahme an den verbindlichen Schultestungen als getestete Personen. Kinder bis zum Schuleintritt sind ohne Vornahme eines Coronatests getesteten Personen gleichgestellt (§2,8 Coronaschutzverordnung NRW ab 24.11.2021). 

Maskenpflicht und AHA+L-Regeln: Es besteht in den Innenräumen der vhs die Pflicht zum Abstandhalten und zum Tragen einer medizinischen Maske oder einer FFP2-Maske, die unter bestimmten Bedingungen am Arbeitsplatz abgelegt werden kann.


Beratungsangebote für Sprachen und EDV sowie Bildungsberatungen (Bildungsscheck und -prämie sowie die Beratung zur beruflichen Entwicklung) finden weiterhin telefonisch bzw. online statt. 

Anmeldungen sind über diese Homepage, per E-Mail an vhspaderbornde sowie unter der Rufnummer 05251 88-14300  zu den üblichen Geschäftszeiten möglich.

Die vhs bedankt sich bereits jetzt für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe!