Geschichte der Paderborner Wasserversorgung

Mitte Oktober gibt es zwei Veranstaltungen zu diesem Thema: Mittwochs beleuchtet Klaus Zacharias in einem Vortrag die Geschichte, beim Stadtrundgang am Samstag erläutert er die Gegebenheiten vor Ort.

© Stadt Paderborn

Vortrag am 12. Oktober, 19.00-20.30 Uhr:

Bereits vor 2000 Jahren siedelten Menschen an den Quellen der Pader. Jahrhundertelang gingen sie zum Teil beschwerliche Wege, um dort dieses für den Alltag unverzichtbare Element zu holen. Die Errichtung einer Wasserkunst an der Börnepader im Jahr 1523 brachte Erleichterung, indem sie die das Quellwasser zunächst in ein 20 Meter höher gelegenes Schöpfbecken auf dem Kamp beförderte. Von dort konnte es in weitere sogenannte Kümpe auf öffentlichen Plätzen der Stadt fließen. Nach und nach entstanden Abzweigungen zu diversen Zapfstellen - ein neues Wasserverteilungssystem war entstanden. 1888 startete der Aufbau eines neues Leitungssystems, der Beginn der heutigen Wasserversorgung.

Stadtrundgang am 15. Oktober, 15.30-17.00 Uhr:

Im Jahr 1523 wurde eine sogenannte Wasserkunst an der Börnepader errichtet. Angetrieben mit der Wasserkraft der Pader beförderte sie das Quellwasser in sogenannte Kümpe in höher gelegene Siedlungsbereichen. Der Stadtrundgang führt vom Paderquellgebiet ausgehend zu den drei heute noch im Stadtbild zu findenden Kümpen.

Nähere Informationen und Anmeldung in der vhs Paderborn, Tel. 05251 88-14300, oder unter www.vhs-paderborn.de.

Zur Anmeldung