Tag der Städtebauförderung

Bürger informieren sich über städtische Baumaßnahmen und geben Anregungen

© Stadt PaderbornLea Giesen (links), zuständig für die Kommunikation bei städtischen Baustellen, beantwortete zusammen mit Kollegen aus der Stadtverwaltung die Fragen der Bürgerinnen und Bürger zu den Königsplätzen.
Wie es in Zukunft auf den Königsplätzen aussehen soll, darüber informierten sich am Tag der Städtebauförderung zahlreiche Paderbornerinnen und Paderborner. Am Informationsstand in der Westernstraße beantworteten Mitarbeiter der Stadtverwaltung alle Fragen zu der Revitalisierung der Königsplätze anhand von Abbildungen und Plänen. Bei Führungen durch die Baustelle konnten sich die Bürgerinnen und Bürger direkt vor Ort von dem Fortschritt der Arbeiten überzeugen, mit den Mitarbeitern ins Gespräch kommen und so interessante Details erfahren. So wussten beispielsweise die Wenigsten, dass die Königsplätze, bevor sie mit den neuen Natursteinen gepflastert werden können, sorgfältig von einem Dachdecker abgedichtet werden müssen und dass die Arbeiten immer nur in kleinen Bauabschnitten stattfinden können, damit die Geschäfte und Wohnungseingänge erreichbar bleiben. Außerdem konnten die Bürgerinnen und Bürger erfahren, dass im Bereich der Königstraße viele Arbeiten von oben gar nicht sichtbar sind, da auch in den Ebenen der Tiefgarage gearbeitet werden muss, um Raum für den Bau des über alle Ebenen reichenden Zentralen Erschließungselementes zu schaffen, das künftig die Königsplätze mit der Tiefgarage per Aufzug und Treppenhaus verbinden soll. Am Nachmittag hatten die Paderbornerinnen und Paderborner dann die Möglichkeit, Vorschläge und Ideen zur Umgestaltung des „Mittleren Paderquellgebiets der Flusslandschaft Pader“ einzubringen. Nach einer kurzen Begrüßung und Einführung in das Thema durch Bürgermeister Michael Dreier und die Technische Beigeordnete Claudia Warnecke sowie der Vorstellung des bestehenden Konzeptes „Flusslandschaft Pader“ wurden an verschiedenen Thementafeln Anregungen und Ideen der Bürger gesammelt. Zusammen mit den Mitarbeitern der Stadtverwaltung diskutierten die anwesenden Bürger Ideen zur Gestaltung des Bereichs der Paderhalle samt Vorplatz, des Paderhallengartens und der Inselspitzen. Dabei begrüßten die Anwesenden den Plan, die Pader naturnah und ohne Betonkorsett zu gestalten, so dass es die Möglichkeit zu einer dynamischen Entwicklung gibt. Außerdem wurde der Wunsch geäußert, die Pader im Bereich des „Mittleren Paderquellgebiets“ zugänglich zu machen, ebenso wie den Bereich der Inselspitzen. Die Pader auch für Sehbehinderte erlebbar zu machen und einen natürlichen aber dennoch gut begehbaren Wegebelag mit Plattenelementen zu schaffen, waren weitere Anregungen, die die Bürger der Stadtverwaltung zur Prüfung mit auf den Weg gaben. Der Tag der Städtebauförderung ist ein jährlich wiederkehrender Aktionstag von Bund, Ländern, Deutschem Städtetag sowie Deutschem Städte- und Gemeindebund. Sein Ziel ist es, vor allem in Programmgebieten der Städtebauförderung die Bürgerbeteiligung zu stärken. Die Stadt Paderborn ist seit dem Jahr 2010 mit dem „Integrierten Handlungskonzept Innenstadt“ im Programmgebiet „Aktive Stadtzentren“ vertreten. Darüber hinaus werden für das Paderquellgebiet Fördermittel auf der Grundlage des Programms „Nationale Projekte des Städtebaus“ gewährt. Durch die Veranstaltungen am Tag der Städtebauförderung soll eine breite Öffentlichkeit über Ziele, Inhalte und Ergebnisse von bedeutenden Maßnahmen der Stadterneuerung informiert werden.