Selenskyj fordert Russen nach Teilmobilisierung zum Widerstand auf

22.09.2022 Ukrainischer Präsident wirft russischer Bevölkerung "Mittäterschaft" vor

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat die russische Bevölkerung zum Widerstand gegen die Teilmobilmachung im Land aufgerufen. 55.000 russische Soldaten seien seit Beginn des russischen Angriffskriegs am 24. Februar bereits gestorben, sagte Selenskyj in seiner allabendlichen Videoansprache. "Wollt ihr mehr davon? Nein? Dann protestiert dagegen. Kämpft dagegen. Lauf weg. Oder ergebt Euch", sagte Selenskyj weiter.

"Ihr seid bereits Mittäter all der Verbrechen, der Ermordung und Folterung von Ukrainern", sagte Selenskyj in seiner Videobotschaft in Richtung der russischen Bevölkerung. "Weil ihr geschwiegen habt. Weil ihr weiter schweigt."

Nun sei es "an der Zeit, zu entscheiden", sagte Selenskyj. Für Männer in Russland gehe es darum "zu sterben oder zu leben, zum Invaliden zu werden oder gesund zu bleiben". Für Frauen gehe es darum, "ihre Männer, Söhne, Enkel für immer zu verlieren - oder sie vor dem Tod zu beschützen, vor dem Krieg, vor einer Person", sagte Selenskyj unter Bezugnahme auf Putin.

Am Mittwoch waren in Russland mehr als 1300 Menschen bei Demonstrationen in unterschiedlichen Landesteilen festgenommen worden. Flüge aus Russland in Nachbarländer, in die Russen ohne Visum reisen können, waren fast vollständig ausgebucht, die Preise schossen in die Höhe. Der Kreml bezeichnete am Donnerstag Berichte über eine massenhafte Auswanderung von Russen, die von der Mobilmachung betroffen waren, als "Falschmeldungen".