Radfahren in Paderborn soll sicherer werden

»Radfahren in Paderborn, aber sicher!«, das ist der Slogan einer Kampagne zur Verbesserung der Radfahrsicherheit in Paderborn. Der Grund: Die Unfallzahlen mit Radfahrer-Beteiligung liegen in Paderborn seit einigen Jahren über dem Landesdurchschnitt.

Unter der Schirmherrschaft von Paderborns Bürgermeister Heinz Paus und Landrat Manfred Müller hat sich daher die "Arbeitsgruppe Radfahrsicherheit" gebildet, die die Verkehrssicherheitsbemühungen verschiedener Institutionen und Behörden bündeln will. Sie besteht aus Vertretern der Kreispolizeibehörde, der Stadt Paderborn, der Verkehrswacht, des Landesbetriebs Straßenbau sowie einiger Firmen, die gemeinsam Ideen zur Steigerung der Verkehrssicherheit beim Radfahren entwickeln und umsetzen. Beteiligt sind auch der ADFC und die AOK.

Leider, so die Experten, ist das Verhalten der Radfahrer oft Ursache von Unfällen: Gut ein Drittel komme dadurch zustande, dass Radfahrer Radwege in falscher Richtung benutzen. Eine Steigerung der Verkehrssicherheit für Radfahrer bedeute auch, so Landrat Manfred Müller, das Bewusstsein der Zielgruppe zu beeinflussen. Darum sollen Plakate, die mit wechselnden Motiven auf die Hauptunfallursachen hinweisen, und weiteres Infomaterial die Radfahrer zu mehr Umsicht anhalten. Für weitere Informationen zum Thema "Radfahrsicherheit in Paderborn" folgen Sie bitte dem Link unten auf der Seite.

Wer Fragen oder Anregungen zu Radwegeführungen hat oder wem die Verkehrsregelungen für Radfahrer in Paderborn unklar sind, kann sein Anliegen unter der E-Mail-Adresse radfahrsicherheitpaderbornde mittteilen.

Weitere Infos