6. Oktober 2019 - Delicatesses

Sonntag, 6. Oktober 2019, 18.00 Uhr, Audienzsaal im Residenzmuseum Schloß Neuhaus

Abo Kammerkonzerte und freier Verkauf

Musikalische Amüsements und barocke Leidenschaften am Hof von Versailles

© Frauke Ritter Copyright NeoBarock

Programm:

Jean-Marie Leclair: Ouvertura A-Dur, Op. 13, Nr. 3 für zwei Violinen und Basso continuo

François Couperin: “Les goûts-réunis, ou Nouveaux concerts” – Konzert Nr. 14, d-Moll für Violine und Basso continuo

Jean-Henri D‘Anglebert: Prélude non mesuré, d-Moll für Cembalo solo

Michel Corrette: “Les délices de la solitude”, Op.20 – Sonata Nr. 6, D-Dur für Violoncello und Basso continuo

Elisabeth Jacquet de la Guerre: Suonata B-Dur für zwei Violinen und Basso continuo

Jean Barrière: Sonata a tre, d-Moll für Viola, Violoncello und Basso continuo

Joseph-Nicolas-Pancrace Royer: Le Vertigo, La Marche des Scythes für Cembalo

Jean-Philippe Rameau: Suite aus “Les Indes galantes” für zwei Violinen und Basso continuo

NeoBarock

Einführung mit Lars Wolfram um 17.30 Uhr


Was ist das Geheimnis des Klangerlebnisses NeoBarock? »Wir können und wollen längst vergangene Epochen nicht kopieren. Unsere Forschungen, das Quellenstudium und auch unsere Barockinstrumente sind kein Selbstzweck, sie sind unsere Werkzeuge«. So erwächst aus leidenschaftlicher Begeisterung gepaart mit wissenschaftlicher Akribie und kompromissloser Genauigkeit die unverwechselbare Handschrift von NeoBarock: Ein außergewöhnliches, faszinierendes Klangerlebnis, das die Alte Musik unmittelbar ins Hier und Jetzt transportiert und die Grenzen zwischen Vergangenheit und Gegenwart verschwinden lässt. NeoBarock, gegründet von der Geigerin Maren Ries zusammen mit der Cellistin Ariane Spiegel, ist mit seinen exklusiven und dramaturgisch stringenten Konzertprogrammen Gast auf den Bühnen renommierter Konzerthäuser und zahlreicher bedeutender Festivals. In den vielbeachteten und unter anderem mit dem ECHO Klassik ausgezeichneten CD-Einspielungen für das Label ambitus hat sich NeoBarock wiederholt mit Johann Sebastian Bach und seinem Umfeld beschäftigt sowie vergessene Komponisten wie Gottfried Heinrich Stölzel oder Johann Philipp Kirnberger wieder in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. »Die stilistisch brillanten, dynamischen und leidenschaftlichen Auftritte von NeoBarock nehmen in der Bach-Interpretation des 21. Jahrhunderts eine wegweisende Spitzenposition ein.« (The Huffington Post, USA)


Tickets:

Eintrittspreise: 18,00 / 16,50 / 12,00 €
Ermäßigt:        12,00 / 11,00 / 8,00 €

Ermäßigte Preise gegen Vorlage eines Ausweises o.ä. für Inhaber/Inhaberinnen von Schülerausweis, Studentenausweis, Paderborn-Karte, Familienpass oder „JuLeiCa“, für Auszubildende, Teilnehmende am FSJ oder BFD, Ordensleute, Leistungsberechtigte nach dem SGB II, SGB XII, AsylbLG sowie Schwerbehinderte ab 50% (freier Eintritt für Begleitpersonen bei Anerkennung der Notwendigkeit ständiger Begleitung).

Kartenverkauf:

Paderborner Ticket-Center
Marienplatz 2a
33098 Paderborn

Tel. 05251 / 299750

ticketpaderhallede

Öffnungszeiten:
Mo - Fr        10.00 - 18.30 Uhr
Sa              9.30 - 14.00 Uhr