UKRAINE: Verelendung und Rüstungswahn

Veranstaltungsinformationen

© Stadt Paderborn

Nach dem Maidan-Putsch führte die nun auf EU und NATO ausgerichtete Ukraine 2015 zum ersten Mal einen gesetzlichen Mindestlohn ein: 34 Cent pro Stunde. Inzwischen ist er auf ganze 1,21 Euro hochgeklettert. Tausende westliche Firmen profitieren davon. Die Ukraine ist das ärmste Volk Europas, hatte aber schon vor dem jetzigen Krieg bei weitem den höchsten Militärhaushalt der Welt: 5,9 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Millionen Ukrainer arbeiten migrantisch zu Niedrigstlöhnen in Polen, Litauen, Rumänien. Die Ukraine ist weltweit führend bei der kommerzialisierten Leihmutterschaft - und beim Zigarettenschmuggel. Oligarchen haben Land zu riesigen Agroholdings zusammengerafft - US-amerikanische Konzern beherrschen Betrieb und Lieferketten, Bauern verarmen. "Unsere europäischen Werte", die es nun robust zu verteidigen gilt - koste es, was es wolle?