Digitalisierung

Viele Unternehmen haben ein Problem: Die Digitalisierung ihrer Prozesse und Strategien muss dringend angegangen werden – fragt sich nur wie?

Digitalisierung leicht(er) gemacht

Gerade kleinere Betriebe haben häufig Schwierigkeiten, einen Einstieg in die Thematik zu finden. Das tägliche Geschäft bindet viele Kapazitäten in der Geschäftsführung, hinzu kommen oft Sorgen wegen knapper Kassen oder fehlendem Personal.

Viele Initativen und Förderprogramme setzen genau dort an und untestützen niederschwellig bei den ersten Schritten.

Digital in NRW

"Digital in NRW - Das Kompetenz­zentrum für den Mittel­stand" bereitet die Themen Digi­ta­li­sie­rung und Vernet­zung gezielt für kleine und mittlere Unter­nehmen auf und macht kosten­lose und praxis­ori­en­tierte Angebote für die gemein­same Umsetzung. Ob Infor­ma­tion zu Industrie 4.0-Themen oder die Umsetzung konkreter Tech­no­lo­gien: Das Kompetenzzentrum ermög­li­cht Ihnen, sich der Industrie 4.0 zu nähern – egal auf welchem Level der Digi­ta­li­sie­rung sich Ihre Produkte und Prozesse befinden. Erfahren Sie mehr...

go-digital

Kleine und mittlere Unternehmen aus Handel, Handwerk und Dienstleistung erhalten über das Förderprogramm „go-digital“ Zuschüsse, um ihr Unternehmen für die Digitalisierung zu wappnen. Gefördert werden die Beratung und auch die Umsetzung von Maßnahmen in den Themenfelder IT-Sicherheit, digitale Markterschließung und Digitalisierung der Geschäftsprozesse.
Im ersten Schritt haben interessierte Beratungsunternehmen die Möglichkeit, sich für das Förderprogramm akkreditieren lassen. Ab Herbst 2017 können diese Beratungsunternehmen dann die Förderanträge für Projekte ihrer Kunden stellen. Gefördert werden 50 % bei einem maximalen Tagewerksatz von 1.100 €. Der Förderumfang beträgt maximal 30 Tage in einem Zeitraum von einem halben Jahr. Weitere Informationen

Innovationsassistent

Über das Programm „Mittelstand.innovativ! Innovationsassistent“ können Unternehmen Personalkostenzuschüsse für die Neueinstellung von Hochschulabsolvent(inn)en beantragen. Antragsberechtigt sind Betriebe mit bis zu 50 Beschäftigten und max. fünf angestellten Akademiker/innen. Ziel des Programms ist die Stärkung der Innovationskraft von KMU und der damit verbundene Wissenstransfer zwischen Hochschulen und Mittelstand.
Die Förderung erfolgt in Form einer De-minimis-Beihilfe über eine Laufzeit von bis zu zwei Jahren. Voraussetzung ist die Einstellung einer Akademikerin oder eines Akademikers als Innovationsassistent/in für die Dauer von mindestens 24 Monaten. Unternehmen, die bislang keine Akademiker/innen beschäftigen, können einen Zuschuss von bis 22.500 Euro pro Jahr erhalten. Unternehmen, die maximal fünf Akademiker/innen beschäftigen, können mit bis zu 15.000 Euro pro Jahr gefördert werden. Details zum Programm finden sich hier.