A33: Fahrbahnsanierung zwischen Paderborn-Zentrum und Schloß Neuhaus

Paderborn. Die Autobahn Westfalen erneuert an der A33 zwischen Paderborn-Zentrum und Paderborn-Schloss Neuhaus auf einer Länge von gut vier Kilometern die Fahrbahn. Bis Ende 2022 wird der Fahrbahnaufbau dabei in mehreren Bauabschnitten grundhaft erneuert.

Die Autobahn Westfalen erneuert an der A33 zwischen Paderborn-Zentrum und Paderborn-Schloss Neuhaus auf einer Länge von gut vier Kilometern die Fahrbahn. Bis Ende 2022 wird der Fahrbahnaufbau dabei in mehreren Bauabschnitten grundhaft erneuert.

Im Zuge der grundhaften Erneuerung werden die Fahrbahnen bis auf eine Tiefe von 70 Zentimetern komplett saniert, zudem werden die Schutzeinrichtungen und die Schilderbrücken erneuert. Die im Bereich der Anschlussstelle Paderborn-Zentrum vorhandene Senke wird Verlauf der Sanierung untersucht und behoben.

 
In der ersten Bauphase, die zur Einrichtung der Verkehrsführung dient, wird der Verkehr ab Dienstag (4.5.) in Fahrtrichtung Bielefeld einspurig an der Baustelle vorbeigeführt. In den folgenden 14 Tagen werden unter anderem eine mobile Betonschutzwand aufgestellt und zwei Mittelstreifenüberfahrten hergestellt.


Bis voraussichtlich September läuft der Verkehr dann in beiden Fahrtrichtungen nur einspurig, anschließend kann der Verkehr wieder vier – allerdings verengte – Fahrspuren nutzen. 


Im Zuge der Fahrbahnsanierung wird auch die Anschlussstelle Paderborn-Zentrum erneuert.