Marienstraße- Ab Montag, 7. Juni, einspurig

Ab Montag, 7. Juni, wird die Fußgängerbrücke über die Marienstraße auf Höhe der ehemaligen Zentralstation gesperrt und die Marienstraße wird im Bereich unterhalb der Brücke einspurig.

Brücke über die Marienstraße gesperrt

Ab Montag, 7. Juni, wird die Fußgängerbrücke über die Marienstraße auf Höhe der ehemaligen Zentralstation gesperrt und die Marienstraße wird im Bereich unterhalb der Brücke einspurig. Der Verkehr kann weiter in beide Richtungen fließen, denn er wird mittels Vorfahrtregelung abwechselnd durch den Baustellenbereich geführt. Fußgänger*Innen können statt der Brücke das Treppenhaus zwischen Marienstraße 20 und 22 nutzen, um von der Verkehrsebene auf die höher gelegene Fußgängerebene zu gelangen. Zeitweise wird auch der Gehweg entlang der Marienstraße im Bereich unter der Brücke gesperrt, allerdings immer nur einseitig, so dass auf den gegenüberliegenden Gehweg ausgewichen werden kann.

Grund für die Einschränkungen ist Sanierung der Fußgängerbrücke auf Höhe der ehemaligen Zentralstation. Diese soll voraussichtlich bis Ende Juli dauern. Die Arbeiten unterhalb der Brücke werden mit einem Steiger und halbseitig ausgeführt, während für die oberhalb stattfindenden Arbeiten die Brücke komplett gesperrt werden muss. Nach der Sanierung des eigentlichen Brückenbauwerks wird die Brücke voraussichtlich ab Anfang August neu gepflastert. Voraussichtlich im November wird das neue Geländer lieferbar sein und dann umgehend vor Ort montiert. Bis dahin wird ein provisorisches Geländer eingesetzt, damit die Brücke zwischenzeitlich wieder genutzt werden kann.

Gestalterisch werden sich das neue Pflaster und das neue Geländer an die neuen Königsplätze anpassen.

Die Stadt Paderborn bittet alle Anliegenden sowie Bürger*Innen um Verständnis für die kurzzeitig entstehenden Einschränkungen und um erhöhte Aufmerksamkeit im Baustellenbereich.

Kontakt

Herr Markus Hermens

mehr Informationen

Kontakt

Tel.: 05251 8811894
E-Mail-Adresse: m.hermenspaderbornde