Erneuerung Brückenbauwerk, Ausbau Bahnhofstraße

Auf dieser Seite geben wir Ihnen Informationen zur Erneuerung des Brückenbauwerks und zum Ausbau der Bahnhofstraße im westlichen Abschnitt. Weitere Informationen zu den verschiedenen Varianten und den Ergebnissen der Machbarkeitsstudie folgen in Kürze.

Ausgangssituation

Die Untersuchung durch den TÜV Rheinland aus dem Jahr 2007 hat ergeben, dass das Brückenbauwerk im Verlauf der Bahnhofstraße in Paderborn, über den Gleisanlagen der Deutschen Bahn, mittelfristig zu erneuern ist. Daraufhin durchgeführte Sanierungsmaßnahmen konnten die Verkehrssicherheit vorübergehend wieder herstellen. Eine  statische Nachberechnung aus dem Jahr 2014 hat aber ergeben, dass die Brücke aufgrund der starken baulichen Mängel neu gebaut werden muss.

  • © Stadt Paderborn
  • © Stadt Paderborn
  • © Stadt Paderborn
  • © Stadt Paderborn
  • © Stadt Paderborn
  • © Stadt Paderborn

Eine daraufhin in Auftrag gegebene verkehrliche Untersuchung des Knotenpunktes Bahnhofstraße/ Heinz-Nixdorf-Ring/ Frankfurter Weg/Salzkottener Straße durch das Büro SSP Consult untersuchte insgesamt neun verschiedene Varianten, wie bei Erhalt der heutigen Straßenführung unter Berücksichtigung eines Ersatzbrückenbauwerkes an der Bahnhofstraße der Verkehr in Zukunft abgewickelt werden kann. Auch zuvor erfolgte Untersuchungen des Straßen- und Brückenbauamtes sind hier eingeflossen.

Daraufhin wurde eine Machbarkeitsstudie vom Büro Spettmann und Kahr erstellt, die die technische Machbarkeit des Rückbaus und des Ersatzneubaus der Straßenüberführung in Abstimmung mit der DB Netz AG und unter Berücksichtigung der konstruktiven und betrieblichen Randbedingungen untersucht.

Kostenschätzung

  • Brückenbauwerk 3,5 Mio. Euro
  • Straßenbau (Almeweg bis Pontanusstraße) 2,5 Mio. Euro

Kosten für Planung, Lärmschutz und Abrissarbeiten sind nicht inbegriffen.

Die genauen Kosten können erst nach Aufstellung eines Bauwerksentwurfes und einer zugehörigen Kostenberechnung durch das noch zu beauftragende Ingenieurbüro ermittelt werden.

Das dafür notwendige europäische Vergabeverfahren wurde am 5. Februar 2018 gestartet und läuft noch bis Mitte des Jahres. (siehe auch "Aktueller Sachstand" und "Weiteres Vorgehen").

aktueller Sachstand

Der Ausschuss für Bauen, Planen und Umwelt hat am 14. Dezember 2017 die Auftragsvergabe für die Planungsleistungen für den – planfeststellungsersetzenden- Bebauungsplan / Änderung des Flächennutzungsplanes (FNP) beschlossen. 

In diesem Zusammenhang wurde insbesondere auch ein Schallgutachten zur Ermittlung der Anforderungen an eine Lärmschutzwand und die Vergabe von Projektsteuerungsleistungen (einschl. Durchführung von Öffentlichkeitsbeteiligung) für die Maßnahme „Neubau der Brücke und Umbau der Verkehrsflächen Bahnhofstraße“ beschlossen. 

Momentan läuft daher ein europaweites Vergabeverfahren für die Planungsleistungen zum Neubau des Brückenbauwerks und des Straßenumbaus. Ein Abschluss des Vergabeverfahrens wird im Juni 2018 erwartet. Die Auftragsvergabe an ein Planungskonsortium ist dann frühestens kurz vor der Sommerpause möglich. Hierbei sind die anbietenden Planungskonsortien aufgefordert für den Neubau des Brückenbauwerks verschiedene Varianten vorzustellen.

Weiteres Vorgehen

Nach Abschluss des europaweiten Vergabeverfahrens sollen im Herbst 2018 die verschiedenen Planungsvarianten für den Neubau des Brückenbauwerks und die verschiedenen Varianten für den Bauablauf im Ausschuss für Bauen Planen und Umwelt vorgestellt werden. Sobald man sich dann für eine Variante entschieden hat und man eine belastbare Aussage über die Dauer und den genaueren Ablauf der Baumaßnahme hat, können Pläne für die Umleitung des Verkehrs während der Bauzeit erarbeitet werden. 

Sobald die obengenannten Parameter feststehen, spätestens Anfang 2019 wird die Stadt Paderborn zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung einladen und belastbare

  • Umbaupläne
  • Umleitungspläne
  • Bauzeitenpläne

vorstellen und diskutieren.

Der früheste Termin für den Beginn der Maßnahme ist Mitte 2019.

Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Kontakt

Für Fragen und Anmerkungen steht Ihnen Frau Giesen gerne zur Verfügung.

Frau Lea Giesen

Baustellen-Kommunikatorin

Amt für Öffentlichkeitsarbeit und Stadtmarketing

mehr Informationen

Kontakt

Tel.: 05251 882787
E-Mail-Adresse: l.giesenpaderbornde

Downloads