Neubaugebiet „Bruktererweg“

Im Nordosten der Kernstadt Paderborn entsteht auf ehemaligen Gärtnerei- bzw. Baumschulflächen ein neues Wohnquartier mit rd. 135 Wohneinheiten.

Auf dem rd. 5 Hektar großen Quartier zwischen dem Rothesportplatz, Bruktererweg, Detmolder Straße und dem Hochwasserrückhaltebecken „Rothebach/Springbach“ soll ein Neubaugebiet entstehen, das Wohnbaugrundstücke für Ein- und Zweifamilienhäuser sowie auch Mehrfamilienhäuser ermöglicht: das Neubaugebiet „Bruktererweg“.

© Stadt PaderbornNeubaugebiet Brukterweg

Um den hohen Bedarf an Neubauflächen, insbesondere für junge Familien und Einwohner in der Familienbildungsphase, nachzukommen und damit eine Abwanderung gerade der vorgenannten Einwohnergruppen in Umlandgemeinden zu verhindern sowie eine optimale Auslastung der sozialen, gesellschaftlichen und technischen Infrastruktur zu gewährleisten, wurde von den politischen Gremien der Stadt Paderborn im Juni 2015 die Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 242 „Bruktererweg“ beschlossen. Seit Mai 2016 ist der Bebauungsplan rechtsverbindlich. Mit den Erschließungsarbeiten wurde im August begonnen.

Das Neubaugebiet „Bruktererweg“ ermöglicht eine städtebaulich sinnvolle Abrundung der baulichen Entwicklung zwi-schen der Bebauung an der Straße Bruktererweg, dem Rothesportplatz und dem Hochwasserrückhaltebecken „Springbach/Rothebach“. Darüber hinaus wird mit dem eingegrünten Lärmschutzwall und den Grünflächen südlich der Neubebauung eine optimale Einbindung in den vorhandenen Freiraum gewährleistet.

Die Wahl der Erschließung sowie die geplante Aufteilung der Baufelder erlaubt gut zugeschnittene Baugrundstücke und lässt einen hohen Spielraum, um unterschiedlichste Bau-wünsche verwirklichen zu können. Dabei wurde ausdrücklich Rücksicht auf eine optimale Süd- bis Südwest-Ausrichtung der Gebäudestellung genommen, um eine bestmögliche Nutzung solarer Strahlungsenergie zu gewähr-leisten. Die Bebauungsabstände innerhalb des Plangebietes führen unter Berücksichtigung der maximalen Gebäudehöhe zu keinen nennenswerten Verschattungen der Gebäude untereinander. Die Festsetzungen des Bebauungsplanes erlauben ausdrücklich Photovoltaikanlagen und Sonnenkollektoren in, an und auf Dachflächen und Außenwandflächen.

Neubaugebiet „Bruktererweg“, Drohnenaufnahmen Oktober 2017