Messen

Die SEG Messen ist unter anderem mit dem Nachweis von A- und C-Gefahrstoffen und der Erstellung von Ausbreitungsprognosen betraut.

© Feuerwehr PaderbornSpezialeinheit "Messen" mit Geräten und Fahrzeugen vor der Feuerwache Süd

Um den ständig wachsenden Anforderungen, die von A-, B- oder C-Gefahren (atomar, biologisch, chemisch) oder von großen Brandereignissen ausgehen gerecht zu werden, ist es notwendig, speziell ausgebildetes Personal in verschiedenen Spezialeinheiten vorzuhalten. Aus diesem Grund wurde die SEG Messen der Feuerwehr Stadt Paderborn im Jahr 2014 gegründet. Sie setzt sich aus haupt- und ehrenamtlichem Personal aus dem gesamten Stadtgebiet zusammen und bildet den Einsatzabschnitt Messen, wie er in der FwDV 500 vorgesehen ist. Die Qualität der Ausbildung und Einsatzfähigkeit profitiert deutlich davon, dass viele Kameradinnen und Kameraden beruflich bedingt bereits einschlägiges Fachwissen mitbringen.

Jeden letzten Donnerstag im Monat um 19:00 Uhr findet die Aus- und Weiterbildung der SEG-Mitglieder in den Räumlichkeiten der Feuer- und Rettungswache Süd statt. Dazu wird jährlich zusätzlich ein- bis zweimal samstags im Jahr in die Simulation von großen Einsatzszenarien investiert. Darüber hinaus gibt es Angebote, wie beispielsweise der Besuch der ATF (Analytischen Task Force) oder themenspezifischer Symposien.

Aufgaben

Die SEG Messen ist unter anderem mit dem Nachweis von A- und C-Gefahrstoffen und der Erstellung von Ausbreitungsprognosen betraut. Weiterhin gehören die Gewinnung von Stoffinformationen, die Führung von Messeinheiten und einer Lagekarte, Probenahmen aller Art und die Beratung der Einsatzleitung zu den Aufgaben. Zur effektiveren Koordinierung der Maßnahmen der Gefahrenabwehr gibt die SEG Messen dem Einsatzleiter Informationen über die Gefahrstoffausbreitung. Ein Tätigwerden erfolgt sowohl innerhalb der Stadt Paderborn als auch auf Anforderung darüber hinaus.

Leistungsspektrum

• Detektion und Nachweis von atomaren und chemischen Stoffen

• Tabellarischer Messwertnachweis

• Führung von Lagekarten (analog und digital)

• Erstellung von Ausbreitungsprognosen

• Wetterdaten und –prognosen

• Auswahl von geeigneten Messverfahren

• Führen der Messeinheiten

• Qualifizierte Probenahme für weiterführende Analytik (z.B. ATF)

Ausstattung

Fahrzeugtechnisch besteht der Messzug Paderborn der SEG Messen aus fünf Fahrzeugen. Der KdoW (Kommandowagen) bietet dem Einsatzabschnittsleiter nicht nur eine reine Transportmöglichkeit, sondern ermöglicht ebenfalls logistisch notwendige Fahrten an der Einsatzstelle.

Als Führungsfahrzeug wird ein ELW 1 (Einsatzleitwagen 1) eingesetzt, der durch IuK-Technik (PC, Funk, Fax, Lautsprecheranlage) die Kommunikation zu den Messtrupps und der nächst höheren Stelle sicherstellt. Zudem befindet sich auf diesem Fahrzeug diverses Kartenmaterial für die Lagedarstellung und ein Notebook, welches mit Ausbreitungsprognose- und Informationsprogrammen sowie mobilem Internet ausgestattet ist.

Auf dem GW-Mess (Gerätewagen Messtechnik) ist die gesamte Messtechnik der SEG Messen verlastet. Im Fall von atomaren Gefahren werden Dosisleistungsmessgeräte – auch in teleskopierbaren Versionen - und Kontaminationsnachweisgeräte zur Detektion und Lokalisation von Quellen atomarer Strahlung in den Einsatz gebracht. Für die erweiterte persönliche Schutzausrüstung werden ebenfalls Dosiswarner und Filmdosimeter eingesetzt. Um chemische Gefahrstoffe qualitativ und quantitativ nachweisen zu können, werden Mehrfachgasmessgeräte und Prüfröhrchensysteme vorgehalten. Zusätzlich ist die SEG Messen unter anderem in der Lage, Luft-, Boden-, Feststoff- und Flüssigkeitsproben zu entnehmen, welche dann von der ATF (Analytischen Task Force) oder durch entsprechende Labore analysiert werden können.

Die drei zugehörigen MTF (Mannschaftstransportfahrzeugen) werden im Einsatzfall durch vorbestückte Koffer mit der Messtechnik ausgestattet und dienen als Messtrupp-Fahrzeuge, welche Messpunkte anfahren und die jeweiligen Messungen durchführen.

Als Besonderheit bringt die SEG Messen der Stadt Paderborn auch ein Photoionisationsdetektor in den Einsatz, ein Gerät welches auch auf den ABC-Erkundungskraftwagen des Landes verlastet ist.

Voraussetzungen

Sämtliche Mitglieder der Feuerwehr der Stadt Paderborn können sich nach abgeschlossener Truppmann- bzw. B1-Ausbildung und der Bereitschaft entsprechende Fachlehrgänge (z.B. ABC-I) zu belegen in der Spezialeinheit "Messen" engagieren. Interessenten können sich jederzeit bei der den unten genannten Personen für Rückfragen melden.

Ansprechpartner

Jan-Uve Walter (Brandmeister, Löschzug Stadtmitte)

Thomas Hesse (Hauptbrandmeister, Tagesdienst Wache Süd)