Fischgewässertypen

Unsere Bäche und Flüsse lassen sich anhand ihrer typspezifischen Fischlebensgemeinschaften klassifizieren. Die Äsche spielt dabei eine wichtige Rolle.

© NZO-GmbHAuf Kies und Strömung angewiesen - die Äsche

Zur fischbezogenen Einordnung wurden wurden die Fließgewässer in NRW in verschiedene Fischgewässertypen eingeteilt. Berücksichtigt wurden dabei vor allem die natürlichen Lebensraumansprüche der Fische sowie potenziellen bzw. in der Vergangenheit dokumentierten Vorkommen.

Die Fließgewässer in NRW wurden in insgesamt 38 Fischgewässertypen eingeteilt, davon kommen im Stadtgebiet von Paderborn sechs vor. Sie unterscheiden sich hinsichtlich ihres Artenspektrums.

© NZO-GmbHBarbe

Die Lippe bildet ab der Mündung der Pader den ihr eigenen Äschentyp Lippe. Dominierende Arten sind Koppe, Bachforelle, die typnamengebende Äsche. Zahlreiche weitere Arten treten in geringer Dominanz hinzu, unter anderem Elritze, Barbe, Hasel, Nase, Döbel und Quappe.

Die Gewässer im Nordosten, d.h. der Thunebach, der Unterlauf der Beke, der Bereich der Strothe bis zur Einmündung der Grimke sowie der Bereich der Lippe kurz ober- und unterhalb der Einmündung der Beke werden dem oberen Forellentyp Tiefland zugeordnet. Typische Arten sind Schmerle, Koppe, Bachforelle und Dreistachliger Stichling.

© NZO-GmbHgut getarnt - die Koppe

Pader, Gunne, Jothe, Roter Bach, Boker Kanal, Rothebach sowie die weiteren Verläufe der Thune/Strothe, des Springbaches und der Lippe bis zur Einmündung der Pader entsprechen dem unteren Forellentyp Tiefland. Auch hier dominieren Koppe, Schmerle und Dreistachliger Stichling, dazu kommen aber noch Gründling, Bachforelle und Steinbeißer.

Der Oberlauf der Beke und Ellerbach werden dem Typ Karstbäche zugeordnet. Diesem Typus sind keine festen Artvorkommen zugeordnet, da sich aufgrund des häufigen Trockenfallens keine charakteristische Fischlebensgemeinschaft ausbildet.

© NZO-GmbHSteinbeißer bevorzugen flache, sandige Gewässer

Der Springbach wird vom Land dem oberen Forellentyp Karstbereiche zugeordnet. Die wichtigsten Fischarten dieses Typs sind Bachforelle, Koppe und Schmerle. Allerdings ist der Springbach tatsächlich meist trocken und weist im oberen Abschnitt keine Fische auf.

Die Alme wird dem den Äschentyp Karstbereiche zugerechnet. Koppe, Bachforelle, Äsche sowie in nachgeordneter Häufigkeit Döbel, Elritze, Schmerle und weitere Arten sind hier typisch.

© NZO-GmbHDie Schmerle - ein bodenorientierter Fisch

Die Karte der sechs in Paderborn auftretenden Fischgewässertypen finden Sie hier. Ausführliche Informationen zu den Fischgewässertypen wie Lage in NRW oder Artlisten finden Sie auf der Website www.flussgebiete.nrw des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (MKULNV NRW).

Karte der Fischgewässertypen

© Stadt PaderbornKarte der Fischgewässertypen