Gemeinsame Aktion von Verbraucherzentrale und STEB

"Ich sehe was, was du nicht siehst!" So lautete das Motto der gemeinsamen Aktion von Verbraucherzentrale und STEB zur Aufklärung.

© Stadtentwässerungsbetrieb PaderbornAufgesprühtes Motto der Aktion "Ich sehe was, was du nicht siehst!"

Graffiti weist auf No-Go-Abfälle hin

Das Abwasser muss vieles schlucken, bevor das kühle Nass aus der Kanalisation wieder als genussvolles und gesundes Trinkwasser aus dem Hahn fließt: Feuchttücher, Medikamente, Essensreste und Chemikalien – mal fest, mal flüssig – landen kurzerhand über die Toilettenspülung in der Kanalisation. Der schwer abbaubare Abfall muss dort mit aufwendigen Verfahren wieder aus dem Wasser gefischt und herausgefiltert werden. Der hohe Reinigungsaufwand in den Kläranlagen belastet das Portemonnaie von Verbraucherinnen und Verbrauchern sowie die Umwelt gleichermaßen. „Jeder kann dazu beitragen, das Abwasser so wenig wie möglich zu verschmutzen. "Abhilfe schafft schon ein kleiner Mülleimer im Bad, um etwa Feuchttücher, Hygieneartikel oder Medikamente für die Restmülltonne darin zu sammeln“, rät Marcus Heidebrecht vom Stadtentwässerungsbetrieb Paderborn, kurz STEB. Die Umweltberatung der Verbraucherzentrale Paderborn zeigt den Verbrauchern wie es geht, Toiletten und Abflüsse nicht als Mülleimer zu benutzen.

In Anlehnung an die Europäische Woche der Abfallvermeidung startete das Projekt Haus- und Grundstückentwässerung mit den Akteuren Christina Krengel und Anke Reimer der Umweltberatung Paderborn eine Aktion unter dem Motto: „Ich sehe was, was du nicht siehst!“

Zusammen mit dem STEB wurden die Kanaldeckel der Innenstadt mit genanntem Motto besprüht - eine ins Auge springende Graffiti-Aktion, welche die Bürger zum Nachdenken anregen soll, was sich so alles an schwer abbaubaren Fremdstoffen in der Unterwelt der Kanalisation tummelt.

Welche finanziellen und umweltschädlichen Folgen es hat, wenn Toiletten und Waschbecken achtlos als Müllschlucker benutzt werden, und dass Müll wie Fette, Öle, Chemikalien und feste Stoffe stattdessen in die Restmülltonne oder zum Sondermüll wandern sollten, zeigten  Umweltberatung und STEB am Infotisch in der Westernstraße an anschaulichen Materialien auf.

Weitere Informationen der Verbraucherzentrale NRW zur Vermeidung von Müll im Abwasser finden Interessenten unter www.kmia.de.

© WDR KölnFernsehbericht über die Aktion in der WDR-Mediathek
© Stadtentwässerungsbetrieb PaderbornSTEB-Plakat zur Aktion