Coronavirus: Aktuelle Regelungen

Hier finden Sie Informationen zu den aktuell gültigen Regelungen, verankert im Amtsblatt mit der Allgemeinverfügung für die Stadt Paderborn sowie Downloads und Links zu Verordnungen und Amtsblättern des Landesministeriums und des Kreises Paderborn.

Allgemeinverfügung vom 30. November 2020 betreffend die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung in bestimmten Fußgängerzonen der Stadt Paderborn

Link zum Amtsblatt des Kreises Paderborn

Aufgrund der Verordnung zur Regelung von Absonderungen nach § 30 des Infektionsschutzgesetzes (Quarantäneverordnung NRW) vom 30. November 2020 werden Quarantäneanordnungen des Gesundheitsamtes im Amtsblatt des Kreises Paderborn veröffentlicht.

VERORDNUNGEN DES LANDES NRW ZUM SCHUTZ VOR NEUINFIZIERUNGEN

Derzeitig geltende Corona-Regelungen auf einen Blick

Maskenpflicht: 

Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung, etwa beim Einkaufen oder bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel, bleibt bestehen. Sie gilt auch auf Märkten sowie in geschlossenen Räumlichkeiten im öffentlichen Raum, soweit diese – mit oder ohne Eingangskontrolle – auch Kundinnen und Kunden beziehungsweise Besucherinnen und Besuchern zugänglich sind. 

Ab dem 1. Dezember ist das Tragen einer Alltagsmaske zudem im unmittelbaren Umfeld von Einzelhandelsgeschäften (auf dem Grundstück des Geschäftes, auf den zu dem Geschäft gehörenden Parkplatzflächen sowie auf den Zuwegungen zum Geschäft) Pflicht. Darüber hinaus gilt die Maskenpflicht in Paderborn auch im Fußgängerzonenbereich. Dies betrifft die Bereiche Westernstraße, Königsplätze, Rosenstraße, Marienplatz, Rathausplatz, Neuer Platz, Grube, Schildern und Kamp. Hier gilt die Maskenpflicht zwischen 8 und 20 Uhr. Die genannten Straßen sind dementsprechend ausgeschildert. Auch auf Spielplätzen gilt die Maskenpflicht.

Kontaktbeschränkungen: 

In der Öffentlichkeit dürfen sich nur Angehörige zweier Haushalte treffen – mit maximal fünf Personen, wobei Kinder bis zu einem Alter von einschließlich 14 Jahren bei der Berechnung der Personenzahl nicht mitgezählt werden. Im Zeitraum vom 23. Dezember 2020 bis zum 1. Januar 2021 sind beim Zusammentreffen im engsten Familien- oder Freundeskreis insgesamt höchstens zehn Personen zulässig. Auch hier gilt: Kinder bis zu einem Alter von einschließlich 14 Jahren werden bei der Berechnung der Personenzahl nicht mitgezählt. 

Reisen:

Übernachtungsangebote zu touristischen Zwecken sind weiterhin verboten. Ausnahmen gelten nur für notwendige und ausdrücklich nicht touristische Übernachtungen. 

Gastronomie: 

Gastronomiebetriebe, Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen, Cafés und ähnliche Einrichtungen bleiben im Dezember geschlossen. Die Lieferung und Abholung mitnahmefähiger Speisen für den Verzehr zu Hause sowie der Betrieb von Kantinen ist erlaubt, wenn die Mindestabstände und Hygieneanforderungen nach der Coronaschutzverordnung eingehalten werden. Der Verzehr ist in einem Umkreis von 50 Metern um die gastronomische Einrichtung  bzw. den Imbiss untersagt. Darüber hinaus gilt ein Verkaufsverbot für Alkohol von 23 Uhr abends bis 6 Uhr morgens. Dieses gilt sowohl für den Verkauf von alkoholischen Getränken in Supermärkten als auch in Kiosken und an Tankstellen.

Groß- und Einzelhandel:

Groß- und Einzelhandel bleiben unter Auflagen zur Hygiene und zur Steuerung des Zutritts geöffnet.

Dienstleistungen im Bereich der Körperpflege: 

Weiterhin geschlossen bleiben Kosmetikstudios, Massagepraxen und Tattoo-Studios. Friseursalons dürfen unter den bestehenden Auflagen zur Hygiene geöffnet bleiben. Auch medizinisch notwendige Behandlungen, zum Beispiel Physio-, Ergo und Logotherapien sowie Fußpflege, sind weiterhin möglich.

Freizeiteinrichtungen und außerschulische Bildungsangebote: 

Folgende Freizeiteinrichtungen müssen geschlossen bleiben: Theater, Opern, Konzerthäuser, Museen und ähnliche Einrichtungen (darunter auch die Paderborner Kulturwerkstatt), Messen, Kinos, Freizeitparks und Anbieter von Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen), Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen und ähnliche Einrichtungen, Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen, Schwimm- und Spaßbäder, Saunen und Thermen sowie Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen.

Die VHS Paderborn muss ihre Bildungsangebote in weiten Teilen reduzieren: Veranstaltungen im Bereich Deutsch als Fremdsprache, Alphabetisierung, prüfungsvorbereitende Kurse und Prüfungen, Online-Kurse, Bildungsurlaube sowie berufsbezogene Kurse finden wie geplant statt. Bildungsangebote in den Bereichen Gesellschaft, Kultur, Kreativität, Gesundheit, Ernährung, Fitness, Entspannung und Fremdsprachen sind bis zum 20. Dezember untersagt.

Die städtischen Bibliotheken bleiben geöffnet, wobei der Aufenthalt in der Bibliothek auf maximal eine Stunde am Tag pro Person beschränkt ist. Auch die Lern- und Computerarbeitsplätze können maximal eine Stunde am Tag pro Person genutzt werden. Eine Besucherregistrierung ist Pflicht.
Auch Musikschulen dürfen unter der Einhaltung der gültigen Hygieneregeln öffnen.

Schulen und Kindergärten:

Schulen und Kindergärten bleiben geöffnet.

Sport: 

Der Amateursportbetrieb wird eingestellt. Vereine dürfen dementsprechend nicht mehr trainieren. Alle Sportanlagen der Stadt Paderborn sind derzeit geschlossen.
Ausgenommen ist der Individualsport (also zum Beispiel das Joggen) allein, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand außerhalb geschlossener Räumlichkeiten von Sportanlagen. 

Veranstaltungen: 

Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, sind im Dezember untersagt. Profisportveranstaltungen dürfen nur ohne Zuschauer stattfinden.

Trauungen:

An standesamtlichen Trauungen in Paderborn dürfen maximal sechs Personen (Brautpaar plus vier weitere Personen) teilnehmen. Dazu kommen der Standesbeamte bzw. die Standesbeamtin. Im Trauzimmer sind die Sitzplätze einzunehmen. Alle Personen bis auf das Brautpaar und den Standesbeamten oder die Standesbeamtin haben auch am Sitzplatz einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Beerdigungen: 

Bei Beerdigungen ist auch im Freien ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Auch in den Trauerhallen und den sonstigen Friedhofsgebäuden der Stadt Paderborn besteht Maskenpflicht. Eine Ausnahme vom Abstandsgebot bei Beerdigungen gilt nur für nahe Angehörige.