Sehen und hören, Bilder und Musik

Ein Bildungstag zur Ausstellung „SO GESEHEN“ in Kooperation mit dem Liborianum

Kann Musik visualisiert werden? Und was geschieht, wenn Bilder eine akustische Ebene erhalten?

Barbara Klemm und Christoph Brech zeigen in der aktuellen Ausstellung „SO GESEHEN“ im Diözesanmuseum ein spannungsreiches Zusammenspiel von Sehen und Hören / von Bildern und Musik. Da treffen zum Beispiel zarte schwarz-weiße Wolkenstudien und Dirigentenportraits auf raumhohe Videos, die zeigen, wie sich feine Linien zu Klangwolken formen. Da betrachtet eine mittelalterliche Madonnenskulptur eine leere Opern-Bühne, während ein Bariton vom Abschied singt. Unterschiedliche Wahrnehmungsebenen verbinden sich zu neuen Erfahrungsräumen.

Diesen spannenden Dialog zwischen Bild und Ton möchten wir im Rahmen eines Bildungstages zum Thema machen. Nach einem Einstieg aus der Welt der Musik und einem geselligen Stehcafé besuchen wir in einem geführten Rundgang die Ausstellung.

© Christoph BrechChristoph Brech: Nr. V / cis-moll, Deutschland, 2009

Informationen

EinlassIm Museum bitten wir um das Tragen einer medizinischen Maske
AnmeldungAnmeldung unter 05251 121-450, bildung@liborianum.de oder www.liborianum.de

Eintritt

Kosten: 24 Euro