Von der Poesie der Randnotizen

Fotoarbeiten von Titus Grall

Veranstaltungsinformationen

Titus Grall, als Schüler der legendären Berliner Werkstatt für Photographie, ist ein Vertreter der sog Autorenfotografie, die den Dokumentarismus durch den subjektiven Faktor erweitert.

Von der Poesie der Randnotizen - Fotoarbeiten von Titus Grall

Die Galerie Märzhase zeigt ab Samstag, den 11. Mai 2019 Fotoarbeiten von Titus Grall.
1958 am Bodensee geboren und aufgewachsen, war Titus Grall in den 80er Jahren Schüler der legendären Berliner Werkstatt für Photographie, die sich an dem in den 70er Jahren in Amerika verbreiteten Dokumentarismus orientierte und diesen später durch die sog. „Autorenfotografie“ erweiterte. Dieser subjektive Faktor der Dokumentation prägt bis heute den Stil der Fotografien von Titus Grall. Thematisch steht er dabei der Streetphotography nahe. Die Arbeiten, die in der Galerie Märzhase unter dem Titel ‚Von der Poesie der Randnotizen’ zu sehen sein werden,
stellen eine Auswahl seiner seit den 1980er Jahren bis heute entstandenen Aufnahmen in den Fokus.
Es sind Bilder, denen er in Berlin, im Brandenburgischen, in NRW, New York, Paris etc. und im Vorübergehen begegnet ist. Dabei ist sein Blick immer auf das Unprätentiöse, die ‚Nebenschauplätze und Randbereiche der großen Inszenierungen‘ gerichtet. Mit der Kamera sucht er nach authentischen Bildern. Das fein austarierte Zusammenspiel von Objektivität und Subjektivität bezeugt in den Bildern eine behutsame Hinwendung zum Wahrgenommenen und eine Reduktion auf Elementares.
Neben Bildern werden auch Videoarbeiten, Installation und Text die Ausstellung ergänzen.
Die Ausstellung ist bis zum 14.Juni jeweils mittwochs und freitags in der Zeit von 15:00 - 18:00 Uhr und gerne nach Vereinbarung in den Räumen der Galerie in der Fürstenbergstraße 21 zu sehen. Die Vernissage ist am Samstag, den 11. Mai 2019 um 19:00 Uhr.

© Titus GrallVon der Poesie der Randnotizen, Titus Grall

Veranstaltungsort