Sozialplanung

Was ist Sozialplanung?

Das oberste Ziel der Sozialplanung besteht darin, allen Bürgerinnen und Bürgern soziale Teilhabe zu ermöglichen und der sozialen Segregation entgegenzuwirken. Um das zu erreichen, sollen die Sozialräume einer Stadt in regelmäßigen Abständen analysiert und miteinander verglichen werden. So lassen sich Bedarfe erfassen, aus denen konkrete Handlungsempfehlungen abgeleitet und formuliert werden können, die dann in die Politik getragen werden sollen. Ganz nach dem Motto „Ungleiches ungleich behandeln“ können knappe Ressourcen so zielgenau eingesetzt werden.

Die sozialraumbezogenen Daten werden zusammen mit weiteren Zahlen und Fakten der Stadt in einem regelmäßig erscheinenden Sozialbericht veröffentlicht. Dieser Bericht wird kontinuierlich überarbeitet und um weitere relevante Daten ergänzt.

Um möglichst viele Themenbereiche zu berücksichtigen und unterschiedliche Daten zu bündeln, sollen alle relevanten kommunalen Fachbereiche im Rahmen einer Steuerungsgruppe zusammenarbeiten.

Sozialplanung versteht sich als Bindeglied zwischen der Verwaltung, der Politik, den Bürgerinnen und Bürgern und den Trägern und Wohlfahrtsverbänden.

Weitere grundlegende Informationen können Sie dem Kurzvideo „Integrierte, strategische Sozialplanung“ der Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung (G.I.B.) (Öffnet in einem neuen Tab) entnehmen:

© Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung (G.I.B.) Kurzvideo „Integrierte, strategische Sozialplanung“

Sozialplanung in und für Paderborn

Im Sommer 2022 hatte sich die Stadt Paderborn um eine Förderung zur Initiierung einer integrierten, strategischen Sozialplanung beworben und diese auch erhalten. Im April 2023 konnte das Projekt mit der Besetzung der Stelle einer Sozialplanerin mit Frau Alina Meller starten. Bis Ende 2024 befindet sich die Stadt Paderborn nun im ersten Baustein des Förderprogramms „Zusammen im Quartier – Sozialplanung initiieren, weiterentwickeln und stärken“ (Öffnet in einem neuen Tab) des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW (MAGS). Unterstützt wird der Aufbau des Sozialplanungsprozesses durch das Team Armutsbekämpfung und Sozialplanung (Öffnet in einem neuen Tab) der Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung (G.I.B.).

Das gelungene Auftakttreffen der Steuerungsgruppe Fachplaner*innen fand am 22.11.2023 unter der gemeinsamen Leitung von Frau Petra Hillmer (Sozialbezirksübergreifende Aufgaben, Jugendhilfeplanung) und Frau Alina Meller (Sozialplanung) im Paderborner Rathaus statt.

© Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW