Aktuelles

Radfahren in Paderborn

Baustelle an der Bahnhofstraße

Von der Sperrung der Bahnhofsbrücke ist auch der Radverkehr betroffen, weshalb entsprechende Umleitungen eingerichtet wurden.

Der Radverkehr wird nördlich zunächst über den Radweg am Heinz-Nixdorf-Ring über Damaschkestraße, Anton-Heinen-Straße, Karl-Sonnenschein-Straße und Klöcknerstraße in Richtung Innenstadt umgeleitet. Sobald die Sperrung an der Einmündung der Pontanusstraße aufgehoben wird, können Radfahrende ab der Anton-Heinen-Straße auch die Pontanusstraße nutzen. Südlich wird die Innenstadt vom Frankfurter Weg über die Wollmarktstraße und die Borchener Straße erreicht. Die Umleitungen sind entsprechend ausgeschildert.

Alle weiteren Informationen finden Sie auf der Informationsseite zur Baumaßnahme Bahnhofstraße unter folgedem Link.

Radeln für das Klima - Stadtradeln 2022

© Klima-Bündnis

Möglichst viele Kilometer für den Klimaschutz und für Paderborn erradeln – das ist das Ziel des bundesweiten Wettbewerbs STADTRADELN des Klima-Bündnis, an dem Paderborn auch 2022 wieder teilnimmt. Im Zeitraum vom 15. Mai 2022 bis zum einschließlich 5. Juni 2022 sind alle Bürgerinnen und Bürger, die Mitglieder des Rates sowie alle, die in Paderborn wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder eine Schule oder Kita besuchen, aufgerufen, bei der Kampagne mitzumachen und fleißig Kilometer zu sammeln.
Beim STADTRADELN geht es um den Spaß am Fahrradfahren – gleichzeitig sollen viele Menschen für die Nutzung des Fahrrades im Alltag begeistert werden. So wird das Klima geschont und die Gesundheit gefördert. Aufgerufen sind Paderbornerinnen und Paderborner jeden Alters, egal ob versierte Vielradler oder neugierige Einsteiger. Wer mitmachen will, kann sich auf www.stadtradeln.de auf der Paderborner Unterseite registrieren – diese wird im Frühjahr 2018 freigeschaltet (zu gegebener Zeit wird hierüber informiert). Die Anmeldung erfolgt teamweise, schließlich radelt es sich in der Gruppe schöner. Ein Team besteht mindestens aus zwei Personen und kann sich aus Familienmitgliedern, Nachbarn, Schulklassen, Vereinen oder Unternehmensbelegschaften zusammensetzen.

Am 06. Juni wird zusammengerechnet – dann wird feststehen, welches Team die meisten Kilometer gesammelt hat. Kilometer zählen dabei sowohl für das eigene Kilometerkonto als auch für das des Teams und der Kommune. Gewinner werden in verschiedenen Kategorien ermittelt, ausgezeichnet wird unter anderem das fahrradaktivste Kommunalparlament.

Die Anmeldung ist ab sofort über den unter dem Artikel angehängten Link möglich.

Ansprechpartner für das STADTRADELN bei der Stadt Paderborn:
Arne Schubert - Straßen- und Brückenbauamt Hausanschrift: Stadt Paderborn, Am Hoppenhof 33, 33106 Paderborn Postanschrift: Stadt Paderborn, 33095 Paderborn Tel.: 05251 88-12339 E-Mail: paderborn(at)stadtradeln.de

Rathaus- und Marienplatz für Radverkehr freigegeben

© Stadt Paderborn

Seit 01. März 2018 sind der Rathaus- und Marienplatz für Radfahrer vorerst ganztägig freigegeben. Hierbei handelt es sich um einen Verkehrsversuch. Ein Jahr lang haben Radfahrer jetzt somit die Möglichkeit, die Innenstadt auf der Verbindungsachse Kamp – Marienstraße durchgängig zu befahren. Bisher war dies nur in der Zeit von 20 Uhr bis 9 Uhr erlaubt. Zu den Veranstaltungen, wie dem Frühlingsfest oder dem Weihnachtsmarkt, gilt die Regelung nicht.

Bei der Benutzung ist zu beachten, dass Fußgänger Vorrang haben und das Verkehrsgeschehen bestimmen. Es gilt daher Schrittgeschwindigkeit. Im Zweifel muss das Fahrrad geschoben werden.

Im Versuchszeitraum wird der Verkehr verstärkt durch die Polizei und durch B.O.S.S.-Streifen kontrolliert. Neben der angepassten Verkehrsbeschilderung werden zur Verdeutlichung der veränderten Situation Radfahrerpiktogramme im Streckenverlauf markiert. Damit die Radfahrenden am Übergang vom Marienplatz zur Marienstraße nach dem abschüssigen Abschnitt die Vorfahrt beachten, wird hier eine auffällige Markierung aufgebracht. Zusätzlich wird ein Hinweisschild aufgestellt, das an das zu beachtende Schritttempo erinnert. Die entspannte, gemeinsame Benutzung des Verkehrsraumes gelingt nur im Miteinander aller Verkehrsteilnehmer!

Zeigt sich nach Abschluss und Bewertung des Verkehrsversuches, dass die Mitbenutzung durch die Radfahrer in diesem Bereich verträglich ist, kann die Regelung verstetigt werden.

Die Maßnahme, die auch Bestandteil des Innenstadtverkehrskonzeptes ist, wurde am Runden Tisch Radverkehr abgestimmt und durch den Ausschuss für Bauen, Planen und Umwelt beschlossen.

Mit zahlreichen Optimierungen im Radverkehrsnetz möchte die Stadt Paderborn die Bedingungen für Radfahrer verbessern und wirkt darauf hin, den Radverkehrsanteil am Gesamtverkehrsaufkommen zu erhöhen. Dies wirkt sich auf mehrfache Weise positiv aus: Radfahren ist gesünder, man bewegt sich klimaschonend fort und nimmt weniger Platz im Straßenraum in Anspruch. Auch im Hinblick auf die Feinstaubbelastung und die Belastung der Innenstädte mit Stickstoffoxiden schneidet das Rad deutlich besser ab als jedes andere Verkehrsmittel.

© Stadt Paderborn

Neue Piktogramme verdeutlichen, wo Radfahrer die Wahl zwischen Radweg und Fahrbahn haben.

© Stadt Paderborn

An der Driburger Straße wurde zwischen dem Gierstor und der Schultze-Delitzsch-Straße die Radwegebenutzungspflicht aufgehoben. Die entsprechenden Verkehrsschilder wurden entfernt, wie bereits an zahlreichen weiteren Radwegen der Stadt. Hintergrund: Nach StVO muss die Benutzungspflicht aller Radwege überprüft und aufgehoben werden, wenn keine Sicherheitsbedenken bestehen. Auf der Straße ist zügigeres Fahren möglich. Studien legen außerdem nahe, dass die Unfallhäufigkeit im Mischverkehr geringer ist als auf Bordsteinradwegen. Das liegt vor allem an den besseren Sichtbeziehungen zwischen Radfahrern und anderen Verkehrsteilnehmern.Allerdings führt die Änderung mancherorts anfänglich zu Missverständnissen zwischen Auto- und Radfahrern: Obwohl noch ein baulicher Radweg erkennbar ist, muss der Radfahrer ihn nicht mehr benutzen. Viele Autofahrer haben sich noch nicht an die Änderung der Verkehrsregeln gewöhnt. Manche reagieren leider auch gereizt, und gefährden im schlimmsten Fall den schwächeren Verkehrsteilnehmer auf dem Fahrrad.

Das städtische Straßen- und Brückenbauamt hat nun an zunächst drei Straßenzügen Fahrradpiktogramme auf der Straße und parallel auf dem Radweg markiert. So wird klar: Radfahrer haben hier die Wahl, welchen Weg sie wählen.

Strecken mit neuen Fahrradpiktogrammen in Paderborn:

  • Sennelagerstraße (stadtauswärts zwischen Dirksfeld und Ortsausgang Richtung Sennelager)
  • Riemekestraße (stadtauswärts zwischen Rathenaustraße und Heinz-Nixdorf-Ring)
  • Driburger Straße (zwischen Gierstor und Berliner Ring)
© Stadt PaderbornHier haben Radfahrer die Wahl.