Konversion militärischer Flächen

Die Stadt Paderborn steht durch den Abzug britischer Streitkräfte vor der großen Herausforderung der Konversion, also der Umnutzung militärischer Flächen in eine zivile Nachnutzung.

© Stadt Paderborn

Seit dem 19. Jahrhundert entwickelte sich die Stadt Paderborn mit ihren Kasernen im Stadtgebiet immer mehr zu einem Standort für das Militär. Im Stadtgebiet befinden sich insgesamt fünf Kasernen-Einzelstandorte, der Truppenübungsplatz Senne, der Standortübungsplatz Lieth sowie rund 1.300 britische Wohneinheiten an ca. 25 Standorten.

Im Jahr 2016 wurde mit der ehemaligen Alanbrooke Kaserne die erste Kasernenfläche vom britischen Militär zurückgegeben, die nun für eine zivile Nachnutzung entwickelt werden kann.

Für die Normandy und Athlone Kaserne sowie den angrenzenden Truppenübungsplatz Senne wurde am 13. Juli 2018 die weitere Nutzung der Flächen angekündigt. Die Standorte werden daher nicht von den Briten freigezogen, sondern 200 Soldaten der britischen Armee werden mit ihren Familien weiterhin am Standort Paderborn verbleiben.

Für die Dempsey und die Barker Kaserne wurde eine Freigabe seitens der Briten für Ende 2019 angekündigt.