Drogeriemarkt Elsen

Das von der Stadt Paderborn beauftragte Gutachterbüro Stadt + Handel aus Dortmund hat sich intensiv damit beschäftigt, welche Optionen es in Elsen für einen marktgängigen Drogeriemarkt gibt.

Drogeriemarkt Elsen

Der Rat der Stadt Paderborn hat 2015 als Grundlage für zukünftige Entscheidungen im Zusammenhang mit einzelhandelsspezifischen Fragestellungen in der Stadtentwicklung sowie als Grundlage für die bauleitplanerische Umsetzung ein Einzelhandels- und Zentrenkonzept (Stadt + Handel, Dortmund Oktober 2015) beschlossen. Bereits im Rahmen dieser Fortschreibung wurde vor dem Hintergrund der Schließung der Schlecker-Märkte insbesondere das Thema ‚Drogeriefachmärkte‘ bearbeitet.

© Stadt PaderbornLuftbild Elsen

Seit der Schließung des Schlecker-Marktes 2012 gibt es in Elsen keinen Drogeriemarkt mehr. Seit 2018 wird in Elsen die Frage nach einer möglichen Wiederansiedlung eines Drogeriefachmarktes verstärkt diskutiert.

2018 gab es einen politischen Beschluss des Ausschusses für Planen, Bauen und Umwelt der Stadt Paderborn. Danach sollte u.a. untersucht werden, ob ein Drogeriemarkt in Elsen angesiedelt werden kann.

Das von der Stadt Paderborn beauftragte Gutachterbüro Stadt + Handel aus Dortmund hat sich intensiv damit beschäftigt, welche Optionen es in Elsen für einen marktgängigen Drogeriemarkt gibt, was sich die Betreiber wünschen und ob es in Elsen einen geeigneten Standort für einen Drogeriefachmarkt gibt.

Am 10.09.2019 hat im Bürgerhaus in Elsen eine Bürgerinformationsveranstaltung stattgefunden, in der die Ergebnisse der gutachterlichen Untersuchung vorgestellt wurden (siehe download). Im Vorfeld sind die Ergebnisse bereits in der Arbeitsgruppe zum Einzelhandels- und Zentrenkonzept vorgestellt und beraten worden. Dies ist eine projektbegleitende Arbeitsgruppe aus Vertretern der Politik, des Einzelhandels (IHK, Einzelhandelsverband, Werbegemeinschaft) und der Stadtverwaltung, die bereits den gesamten Erarbeitungs- und Überprüfungsprozess des gesamtstädtischen Einzelhandels- und Zentrenkonzepts der Stadt begleitet hat.

Durch den Abend führte als Moderatorin Frau Elke Frauns (Büro frauns kommunikation planung marketing) aus Münster. Zur Erläuterung der rechtlichen Rahmenbedingungen stand der Rechtsanwalt Prof. Dr. Bischopink (Baumeister Rechtsanwälte Münster) zur Verfügung.

Die gutachterlichen Ergebnisse sollen noch in den politischen Gremien vorgestellt und beraten werden.