Stadtmuseum Paderborn

Modern, lebendig und ungewöhnlich: Das Stadtmuseum Paderborn im Herzen der Stadt, nahe des Paderquellgebietes und des Doms, untersucht die historische Dimension der städtischen Identität, die sich in Bildern, Gebäuden, historischen Sammlungen und Erinnerungen zeigt.

Alle Museen und Galerien sind aufgrund der Corona-Pandemie zunächst vom 2.11.2020 bis 07.03.2021 geschlossen. Wir bitten um Ihr Verständnis!

© Stadt Paderborn

Neben zahlreichen Modellen, Medien- und Hörstationen, die ein vergangenes Stadtbild wieder lebendig werden lassen, ist der „Objektspeicher“, der die Vielfalt der kulturhistorischen Sammlungen der Stadt Paderborn und anderer zeigt, zentraler Ausstellungsraum des Museums. Einzigartig für den Museumsstandort ist der Kreuzgang und der Garten des von Bischof Meinwerk gegründeten Abdinghofklosters aus dem Jahr 1015/16. Im „Offenen Foyer“ widmet sich das Stadtmuseum Themen der städtischen Gegenwart und der Zukunft. Hier werden neben Vorträgen, Konzerten und Theateraufführungen aktuelle künstlerische Positionen und Tendenzen in Sonderausstellungen gezeigt. Kulturhistorische Ausstellungen haben hier ebenfalls ihren Platz. Im „Stadtlabor“ können Erwachsene, Kinder und Jugendliche zum Forscher der über 1200-jährigen Stadtgeschichte werden. Regelmäßige öffentliche Führungen runden das Angebot ab.

Kontaktadresse:
Stadtmuseum Paderborn
Am Abdinghof 11, 33098 Paderborn
Tel. 05251 88-11247
Fax 05251 88-2141
stadtmuseumpaderbornde

Weitere Informationen - auch zu Öffnungszeiten und Eintrittspreisen - finden Sie auf der Internetseite des Museums.

© Stadt PaderbornStadtmuseum Paderborn

Aktuelle Ausstellungen:

Die Weltenlauscher
Erfindungen und Denkapparate von Erwin Grosche für kleine und große Menschenkinder
März - 2. Mai 2021

Die Ausstellung „Die Weltenlauscher“ zeigt Exponate, Requisiten, Texte, Filme und Bilder des emsigen Paderborner Schriftstellers und Erfinders Erwin Grosche. Erfindungen und Denkapparate die der Paderborner Künstler in seinem fast 50jährigen Bühnenleben erfunden und erdacht hat, sind im Stadtmuseum Paderborn zu sehen. Da trifft sich der Tigerstuhl mit der Peter Sloterdijk Entspannungstasche, da helfen Windkarten beim Luftzufächeln und Entschleunigungstüten beim Abstoppen an steilen Hängen. Da wird ein Film im Bauchkino gezeigt und der Regenhut hilft beim richtigen Umgang mit trockenen Pflanzen. Die Psssst-Kiste lädt zum Verweilen ein und der 6-Fingerhandschuh ziert zarte Frauenhände. Eine Ausstellung für alle kleinen und großen Menschenkinder. Ein unterhaltsames Veranstaltungsprogramm wird die Ausstellung begleiten.
Die Ausstellung ist ein Projekt des Kulturguts Haus Nottbeck und des Stadtmuseums Paderborn.


Links, zwo, drei, vier! – Paderborn als Garnisonsstadt
seit 15. Oktober 2020

Die Konversion ehemals militärisch genutzter Areale in zivil genutzte Flächen ist nach dem großteils erfolgten Abzug der Briten aus Paderborn in vollem Gange. Damit gibt es einen guten Anlass, der Geschichte Paderborns als preußische und deutsche Garnisonsstadt bis zu ihrem Ende 1945 nachzugehen.
In drei Abschnitten werden einzelne Aspekte der Paderborner Militärgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts in den Blick genommen. Zunächst widmet sich der Band ausführlich militärischen Einrichtungen in Paderborn und Neuhaus: den einzelnen Kasernenanlagen und anderen Unterkünften, dem Truppenübungsplatz, dem Militärflughafen und der weiteren militärischen Infrastruktur. Besonders spannend ist das Verhältnis zwischen Militär und Zivilgesellschaft, das sich jedoch besserte und, so zeigt es sich auf vielen Fotos, fast bis zu einer Begeisterung der staatstreuen Paderbornerinnen und Paderborner steigerte. Das Militär ergriff quasi vertrauensbildende Maßnahmen wie unterstützende Hilfen im Katastrophenfall bei Bränden oder Hochwasser, gab Konzerte oder präsentierte sich in glänzenden Paraden. Weitere Anknüpfungspunkte bildeten gemeinsame Jagden und Reitinteressen. Schließlich und als Drittes gerät das militärische Leben vom Alltag in den Kasernen bis zu den Einsätzen in den großen Kriegen des 19. und 20. Jahrhunderts in den Blick.

Die Ausstellung begleitend ist als Band 14 der Reihe „Paderborn in historischen Fotografien“ ein Bildband erschienen, der die Bilder der Ausstellung und rund 100 weitere Fotos enthält und bei der Tourist Information am Marienplatz und im örtlichen Buchhandel für 5,90 Euro erhältlich ist.

Weitere Infos